UNO: Humanitäre Lage der Palästinenser unverändert schlecht

13. Dezember 2005, 10:34
posten

Ursachen der Krise auch nach Gaza-Rückzug gleich geblieben

Genf - Seit dem Rückzug Israels aus dem Gaza-Streifen hat sich nach Angaben des UNO-Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) die humanitäre Situation in den besetzten Palästinensergebieten nicht verbessert. Die UNO-Organisation richtete für 2006 einen Spendenaufruf von 95 Mio. Dollar (808 Mio. Euro).

Im Westjordanland sei die Einschränkung der Bewegungsfreiheit geblieben, die Lage habe sich dadurch verschlechtert, sagte die neue Direktorin UNRWA, Karen AbuZayd, am Donnerstag in Genf. Auch im Gaza-Streifen sei die Frage der Bewegungsfreiheit nicht gelöst.

Die Ursachen der humanitären Krise hätten sich damit nicht verändert, sagte AbuZayd. Mangels Aufschwung der palästinensischen Wirtschaft müsse die internationale Staatengemeinschaft die Palästinenser weiter unterstützen.

"Es gibt keine Arbeit. Zehntausende Familien sind weiterhin auf Lebensmittelhilfe angewiesen", sagte AbuZayd. "Ich hoffe, die Lage ändert sich nicht nur in Reden, sondern auch vor Ort."

UNRWA braucht 64 Mio. Dollar für die Hilfe im Gaza-Streifen und 30 Mio. Dollar für das Westjordanland. (APA/sda)

Share if you care.