Weitere Zinsschritte nicht ausgeschlossen

21. Dezember 2005, 14:52
posten

Issing: "Werden jederzeit handeln, wenn Preisstabilität bedroht ist"

Frankfurt - Die Europäische Zentralbank hat ihre grundsätzliche Bereitschaft bekräftigt, auf wachsende Inflationsgefahren mit Zinserhöhungen zu reagieren. "Wir werden jederzeit handeln, wenn wir die Preisstabilität bedroht sehen", sagte EZB-Chefvolkswirt Otmar Issing am Donnerstag vor einer Konferenz in Frankfurt.

Dies sei ein Teil der Botschaft von EZB-Chef Jean-Claude Trichet im Anschluss an die Zinserhöhung gewesen. Zudem habe aber Trichet klar gemacht, dass diesem Zinsschritt nicht zwangsläufig weitere folgen müssten.

Keine Vorfestlegung

Ähnlich äußerte sich Luxemburgs Notenbankchef Yves Mersch: "Es gibt keine Vorfestlegung. Wir sind frei und bereit, zu handeln, wenn wir glauben, dass es notwendig ist." Allerdings betonte Issing die Gefahren für die Preisstabilität, vor denen die Notenbank auch in ihrem Monatsbericht ausdrücklich warnte.

Auch die Zinserhöhung um 25 Basispunkte auf 2,25 Prozent vergangene Woche - die erste seit über fünf Jahren - hatte die Zentralbank mit den Inflationsrisiken vom Ölpreis begründet. Politiker hatten den angekündigten Schritt heftig kritisiert und gefordert, es dürften keine weiteren Erhöhungen folgen.

Mersch sagte aber in einem Interview, die Geldpolitik stütze das Wachstum noch immer und Issing verwies darauf, dass die Zinsen historisch niedrig seien. Der Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds (IWF), Raghuram Rajan, riet der EZB, mit Zinserhöhungen zu warten, bis die Daten eine stärkere Wirtschaftserholung bestätigten.

Erwartung für 2006/2007

Auch die niedrige Kerninflation - die Rate ohne schwankende Größen wie Energie oder Lebensmittel - darf nach Ansicht Issings nicht über Inflationsgefahren hinwegtäuschen. "Es ist keineswegs so, dass die Prognosen für diese Kerninflationsrate so aussehen, als ob hier alles zum Besten stünde." Zuletzt lag die Inflation bei 2,4 Prozent, die Kernrate bei etwa 1,5 Prozent. Issing betonte aber, dass die Inflationserwartungen sich zuletzt der EZB-Stabilitätsmarke angenähert hätten. Die EZB erwartet, dass die Inflation auch 2006 und 2007 über ihrer Stabilitätsmarke von Raten knapp unter zwei Prozent bleibt.

Im Monatsbericht hob die EZB ebenfalls hervor, dass der hohe Ölpreis zusammen mit höheren staatlich festgelegten Preisen und Steueranhebungen zu einem Preisanstieg auf breiter Front führen könnte. "Die monetäre Analyse deutet auf gestiegene Aufwärtsrisiken für die Preisstabilität auf mittlere bis längere Sicht hin", hieß es. Auch Issing wiederholte, dass das kräftige Wachstum der Geldmenge eine andere Dynamik als lange Jahre zuvor habe und vor allem durch das Kreditwachstum getrieben werde. (APA/Reuters)

Share if you care.