Palästinenser bitten USA um Hilfe für Korridor zwischen Autonomiegebieten

13. Dezember 2005, 10:34
6 Postings

Israel sagte nach Selbstmordanschlag Gespräche ab

Ramallah/Tel Aviv - Die Palästinenser-Führung hat nach dem Nicht-Zustandekommen von Verhandlungen über einen Transitverkehr zwischen dem Gaza-Streifen und dem Westjordanland die USA um Hilfe gebeten. Die Entscheidung Israels zu einem Ende der Gespräche verletze ein von US-Außenministerin Condoleezza Rice erzieltes Abkommen, sagte der palästinensische Chefunterhändler Saeb Erekat am Freitag in Ramallah. Vorgesehen war, noch im Dezember einen Busverkehr zwischen dem Gaza-Streifen und dem Westjordanland aufzunehmen.

Israel hatte die ursprünglich für kommende Woche vorgesehenen Verhandlungen abgesagt und dies mit dem Selbstmordanschlag eines palästinensischen Extremisten begründet, bei dem am Montag in Netanya nördlich von Tel Aviv fünf Menschen getötet wurden. Die israelische Tageszeitung "Haaretz" berichtete am Freitag, Hauptgrund für den Abbruch der Verhandlungen sei allerdings ein Streit um die Überwachung des Grenzübergangs Rafah vom Gaza-Streifen nach Ägypten. Israel kritisierte, militante Palästinenser seien über Rafah in den Gaza-Streifen eingereist. (APA/dpa)

Share if you care.