Wiener Zollamt vernichtete Versace-Kleider

9. Dezember 2005, 08:32
6 Postings

Vier Millionen gefälschte Waren tauchen pro Jahr in Österreich auf - in Italien ist Kauf von Fälschungen bereits strafbar

Wien - Am Mittwoch fand am Wiener Zollamt eine Ladung von gefälschten Versace-Kleidern ihr unrühmliches Ende in der Schreddermaschine. Die Pullis, Hemden und Anoraks wurden vor etwa einem halben Jahr in Oberösterreich entdeckt.

In Österreich wurden 2004 mehr als vier Millionen Stück gefälschter Produkte beschlagnahmt. "Das Bewusstsein der Konsumenten muss geweckt werden - jeder Kauf von gefälschten Artikeln trägt dazu bei, dass Arbeitsplätze von Europa nach Asien, wo die Mehrheit der gefälschten Waren herkommt, abwandert", so Martin Reinisch, Rechtsvertreter des Modekonzerns Gianni Versace in Österreich.

Alleine in der EU wurden vergangenes Jahr gefälschte Waren beschlagnahmt, die in Lkws gepackt eine Kolonne von Wien nach Paris ergeben würden. Schätzungen zufolge gehören den Fälschern bereits fünf bis sieben Prozent des Welthandels.

Zu den wirtschaftlichen Konsequenzen kommt Reinisch zufolge noch dazu, dass gefälschte Waren vielfach auch ein Gesundheitsrisiko beinhalten, vor allem gefälschte Medikamente, Zigaretten, Nahrungsmittel, Kosmetika und Ersatzteile.

Die Produkte kommen zumeist aus China, Vietnam, Thailand, Singapur, Russland, Ukraine und der Türkei. Oft wird von Fälscher-Banden bewusst ein Umweg über Japan eingeplant. "Waren aus Japan werden generell weniger kritisch begutachtet als solche aus den genannten Herkunftsländern. Auch Dubai hat sich in jüngster Zeit als Umschlagplatz für Fälschungen etabliert", so Reinisch.

Der Erwerb von gefälschten Produkten ist in Österreich ohne Konsequenzen. Ganz anders ist die Rechtslage in Italien. Dort sorgte vor kurzem ein Brillenkauf für europaweite Schlagzeilen: Eine dänische Touristin wurde dort zu einer Strafe von 10.000 Euro verurteilt, weil sie an der Riviera eine gefälschte Sonnenbrille um zehn Euro gekauft hatte. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Eines der "Marken"-Kleidungsstücke vor dem Schredder

Share if you care.