Ford zieht Anzeigen aus Homosexuellen-Magazinen zurück

21. Dezember 2005, 11:36
29 Postings

Sprecher: Boykott konservativer Christen ist nicht der Grund

Der US-Autohersteller Ford hat Vorwürfe zurückgewiesen, auf Grund von Boykottaufrufen konservativer Christen Werbung aus Homosexuellen-Magazinen zurückgenommen zu haben. Die Entscheidung, nicht länger für Jaguar und Land Rover in diesen Publikationen Anzeigen zu schalten, hänge mit Änderungen im Werbebudget beider Luxusmarken zusammen, sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstag (Ortszeit) in Chicago. Für die Ford-Marke Volvo würden weiterhin Anzeigen in entsprechenden Magazinen geschaltet.

Die konservative christliche American Family Association (Amerikanische Familienvereinigung) hatte im Mai einen Boykottaufruf gegen Ford mit der Begründung gestartet, das Unternehmen unterstütze die Heirat von Homosexuellen und Schwulenparaden. Die Protestaktion wurde am Freitag beendet, nachdem sich mehrere Ford-Händler als Vermittler eingeschaltet hatten. (APA/AFP)

Share if you care.