"Lübecker Literatur-Gruppe" um Günter Grass stellte sich vor

12. Dezember 2005, 17:43
posten

Keine Nachfolgerin der legendären "Gruppe 47" - Autoren Michael Kumpfmüller, Katja Lange-Müller, Matthias Politycki, Benjamin Lebert, Tilman Spengler und Eva Menasse dabei

Lübeck - Die "Lübecker Literatur-Gruppe" um Literaturnobelpreisträger Günter Grass hat sich am Dienstagabend mit einer Lesung der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Gruppe sei keine Nachfolgerin der legendären "Gruppe 47", sagte Grass im Anschluss an das erste Treffen in seinem Lübecker Atelierhaus. Es gehe in erster Linie um den literarischen Austausch. Doch er und seine Kollegen würden auch politisch Stellung beziehen, wenn es einen Anlass dazu gebe, erklärte Grass.

Vor dem Treffen hatte der Schriftsteller erklärt, er wolle den Stafettenstab an eine jüngere Generation übergeben. Das nächste Treffen werde im Herbst 2006 in Lübeck stattfinden, kündigte der Literaturnobelpreisträger an. Der Gruppe gehören zunächst die Autoren Michael Kumpfmüller, Katja Lange-Müller, Matthias Politycki, Benjamin Lebert, Tilman Spengler und Eva Menasse an. Thomas Brussig und Burkhard Spinnen hatten wegen Krankheit abgesagt. Die Gruppierung sei prinzipiell offen, doch solle sie nicht zu groß werden, um noch sinnvoll arbeiten zu können, sagte Spengler.

Mit der "Zusammenrottung" solle die "Gruppe 47" nicht wiederbelebt werden, stellte Grass klar. "Die lässt sich nicht wiederholen, weil heute ganz andere Bedingungen herrschen, als 1947", sagte er. In der aktuellen Gruppe sollten die Mitglieder die Möglichkeit bekommen, noch unveröffentlichte Manuskripte mit Kollegen zu diskutieren. Deshalb seien, anders als bei der "Gruppe 47", auch keine professionellen Kritiker eingeladen worden. "Wir sind das Primäre, die Kritiker das Sekundäre, und das wird auch so bleiben", sagte Grass. (APA/dpa)

Share if you care.