Chronologie: Abstürze von Frachtmaschinen auf bewohnte Gebiete

13. Dezember 2005, 17:12
6 Postings

Fast 300 Tote im Jänner 1996 in Kinshasa

Bei Abstürzen von Frachtflugzeugen sind in der Vergangenheit wiederholt auch Bewohner von Ortschaften ums Leben gekommen. Eine Auswahl der schwersten Unfälle der vergangenen Jahre:

4. Jänner 2001: In der chinesischen Provinz Henan stürzt ein Transportflugzeug auf ein Haus nahe des Militärflughafens von Kaifeng. Sechs Mitglieder einer Familie kommen dabei ums Leben.

2. Februar 1999: Eine mit 14 Tonnen Lebensmitteln beladene Frachtmaschine stürzt nach dem Start auf ein Wohngebiet in einem Vorort der angolanischen Hauptstadt Luanda. 19 Bewohner und elf Insassen sterben.

6. Dezember 1997: Kurz nach dem Start stürzt ein russischer Militärtransporter aus rund 70 Metern Höhe auf ein Wohngebiet von Irkutsk (Südost-Russland). Mindestens 63 Menschen sterben, davon 45 am Boden.

4. Februar 1996: Ein kolumbianisches Frachtflugzeug fällt in Paraguay auf einen Ort nahe der Hauptstadt Asuncion. 20 spielende Kinder und Jugendliche werden von Flugzeugtrümmern erschlagen.

8. Jänner 1996: In Kinshasa (Zaire/Demokratische Republik Kongo) sterben beim missglückten Start einer Frachtmaschine außer einem Insassen 297 Besucher eines Marktes - die bisher meisten Opfer bei einem Flugzeugabsturz auf bewohntes Gebiet.

22. Oktober 1996: Eine amerikanische Frachtmaschine streift in der Ecuadorianischen Hafenstadt Manta einen Kirchturm und stürzt brennend in ein dicht besiedeltes Viertel. Mindestens 27 Bewohner und drei Insassen kommen ums Leben. (APA)

Share if you care.