Nach Attentat auf Justizgebäude mehr als 1.000 Islamisten verhaftet

8. Dezember 2005, 15:49
posten

Unter Inhaftierten auch Schüler von Koranschulen, Arabisch-Lehrer und islamische Geistliche

Dhaka - Nach zwei Selbstmordanschlägen in Justizgebäuden von Bangladesch, bei denen am Dienstag 15 Menschen starben, sind mehr als 1.000 mutmaßliche Anhänger der islamistischen Gruppe Jamiatul Mujahideen festgenommen worden. Wie die Behörden des südasiatischen Landes am Sonntag mitteilten, waren unter den Inhaftierten auch Schüler von Koranschulen, Arabisch-Lehrer und islamische Geistliche.

Jamiatul Mujahideen soll hinter einer ganzen Serie von Attentaten auf Richter und Justizgebäude in Bangladesch stecken, das eines der ärmsten Länder der Welt ist. Die Islamisten-Gruppe hatte sich zu den beiden Anschlägen am Dienstag nahe der Hauptstadt Dhaka und in der Millionenstadt Chittagong im Süden des Landes bekannt.

Die Terrorgruppe strebt einen islamischen Staat mit strenger Scharia-Gesetzgebung an. Die schätzungsweise 140 Millionen Bewohner des an Indien angrenzenden Bangladesch sind zu rund 90 Prozent Moslems. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Seit Dienstag wurden mehr als 1.000 mutmaßliche Anhänger der islamistischen Gruppe Jamiatul Mujahideen festgenommen.

Share if you care.