Ortstafelfrage: Gusenbauer nennt Schüssel und Haider "zu feig"

6. Dezember 2005, 18:05
23 Postings

SPÖ-Chef will Lösung mit Kärntner SPÖ-Chefin Gabriele Schaunig bis spätestens 2009 finden

Wien - SPÖ-Chef Alfred Gusenbauer will die Kärntner Ortstafelfrage spätestens 2009 gelöst wissen. Er warf in der Fernseh-"Pressestunde" des ORF am Sonntag Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (V) und dem Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider (B) vor, für die Umsetzung einer bereits vor wenigen Monaten erzielten Vereinbarung "zu feig" zu sein. Die Kärntner hätten spätestens 2009 die Möglichkeit, Haider abzuwählen, und dann würden die Kärntner SPÖ-Chefin Gabriele "Schaunig und ich das spätestens umsetzen, was Haider und Schüssel nicht zu Stande gebracht haben".

Dass bis 2009 dann praktisch nichts passiere beantwortete Gusenbauer folgendermaßen: "Wenn es mir gelingt, in drei Jahren ein Problem zu lösen, das 45 Jahre nicht gelöst wurde, werden Sie der erste sein, der mir dazu gratuliert." Die Einigung zwischen Schüssel, dem Kärntner Heimatdienst und Slowenenvertretern sei vor kurzem noch als Durchbruch gepriesen worden. Kurz danach habe sich Haider abgesetzt. "Ich sehe beim Ortstafelkonflikt kein Kärntner Problem oder Slowenen-Problem. Das Problem heißt Schüssel und Haider." (APA)

Share if you care.