Gabun: Proteste nach Wiederwahl von Präsident Bongo

13. Dezember 2005, 11:32
3 Postings

Soldaten dürfen ohne Warnung auf Demonstranten schießen - Proteste sollen im Keim erstickt werden

Libreville - Die Regierung im zentralafrikanischen Gabun hat am Samstag ein landesweites Demonstrationsverbot verhängt. Sicherheitskräfte würden zudem ohne Warnung das Feuer eröffnen, um Proteste gegen die Wiederwahl von Präsident Omar Bongo aufzulösen, erklärte die Regierung. In der Hauptstadt Libreville würden zusätzliche Truppen eingesetzt.

Am Donnerstag war es zu Krawallen gekommen, nachdem Unterstützer der beiden führenden Oppositionskandidaten erklärt hatten, die Wahlen seien manipuliert worden. Demonstranten hatten Autos demoliert und Fensterscheiben eingeworfen, bevor sie von der Polizei mit Gummiknüppeln auseinandergetrieben worden waren. Seit Bekanntgabe des Wahlergebnisses am Dienstag wurden nach Angaben der Oppositionspartei UPG fünf Menschen durch Sicherheitskräfte getötet.

Die Oppositionsführer riefen die Bevölkerung auf, aus Protest gegen das Wahlergebnis am Montag nicht zur Arbeit zu gehen. Präsident Bongo hatte indes am Freitag in einer Fernsehansprache appelliert, das Wahlergebnis zu akzeptieren. Nach Angaben der Wahlkommission hatte er bei der Wahl 79,2 Prozent der Stimmen erhalten. Internationale Beobachter hatten erklärt, die Wahl sei reibungslos verlaufen. Berichte über Manipulationen gab es nicht. Bongo regiert das ölreiche Land seit 1967. (APA/Reuters)

NachleseGabuns Präsident Bongo wiedergewählt
Internationale Beobachter stuften Urnengang als "frei und transparent" ein
Share if you care.