Erster Sieg für Küttel, Österreicher hintennach

11. Dezember 2005, 13:31
3 Postings

Schweizer triumphiert in Lillehammer - Widhölzl als bester ÖSV-Vertreter Sechster

Lillehammer - Mit 135 und dem Schanzenrekord von 139 Metern hat Andreas Küttel am Samstag in Lillehammer sein erstes Weltcup-Springen gewonnen. Der Schweizer, der den im 1. Durchgang markierten Rekord von Lars Bystöl (137,5) verbesserte, siegte hauchdünn mit nur einem Zehntelpunkt vor dem Tschechen Jakub Janda, Rang drei ging an den Norweger Bystöl.

ÖSV-Adler kamen noch nicht ganz ins Fliegen

Österreichs Springer warten weiter auf den ersten Podestplatz: Diesmal war Andreas Widhölzl als bester ÖSV-Adler Sechster. Thomas Morgenstern, der in den ersten beiden Saisonbewerben jeweils 6. gewesen war, verpatzte den 2. Sprung mit 129 Metern und fiel auf Platz 9 zurück.

So ganz soll es in dieser Saison noch nicht sein für die rot-weiß-rote Equipe. "Ich bin mir zu 100 Prozent sicher, dass wir unter unserem Wert geschlagen worden sind", meinte ÖSV-Cheftrainer Alex Pointner, der bei Wolfgang Loitzl (11.) und Martin Höllwarth (21.) einen klaren Aufwärtstrend erkannt hat.

Kofler zeigte Nerven

Wesentlich mehr Möglichkeiten hat auch der junge Andreas Kofler, doch nach Rang neun im 1. Durchgang wollte er im zweiten Versuch zu viel und landete nur bei 122 Metern. "Er war einer der Favoriten, war vorher von vier Sprüngen drei Mal der Weiteste. Er ist für mich als einer der Favoriten ins Rennen gegangen, doch er hat sich im 2. Durchgang selbst zu viel Druck gemacht", resümierte Pointner.

Auch Thomas Morgenstern, der nach dem ersten Sprung noch in aussichtsreicher dritter Position gelegen war, patzte im Finale der besten 30 und landete als zweiter Athlet nach Rekordmann Küttel (139 m) zehn Meter früher als der Eidgenosse. Zufrieden war Pointner mit Widhölzl, der sich erfangen und als 6. aufgezeigt hat. "Seine Marschroute Richtung Treppchen stimmt, und das nicht nur wegen des Ergebnisses."

Voll des Lobs war Pointner für Küttel. "Das hat sich abgezeichnet. Er hat einen unkomplizierten Sprungstil, er ist ein verdientes neues Siegergesicht." Am Sonntag (13:45 Uhr) geht in Lillehammer ein weiterer Bewerb, der vierte dieser Olympia-Saison, in Szene. (APA)

Share if you care.