Umfrage: Likud sackt weiter dramatisch ab

7. Dezember 2005, 07:34
12 Postings

Rechtspartei kann nur noch mit neun von 120 Parlamentssitzen rechnen - Anhänger wechseln zu Sharons neuer Partei Kadima

Jerusalem - Israels rechtsnationaler Likud-Block kann nach dem Parteiaustritt seines Chefs, Ministerpräsident Ariel Sharon, bei den Neuwahlen im März nur noch mit neun der 120 Parlamentssitze rechnen, wie eine Meinungsumfrage laut einem Bericht der Tageszeitung "Haaretz" (Freitag-Ausgabe) ergab. In der bisherigen Knesset war Likud mit 40 Abgeordneten stärkste Fraktion. Sharons neue Partei Kadima (Vorwärts) bekäme demnach 37, die Arbeiterpartei unter ihrem neuen Chef Amir Peretz 26 und die orientalisch-religiöse Shas zehn Abgeordnete.

Von den bisherigen Likud-Wählern würden 65 Prozent zu Kadima wechseln, ergab die Erhebung. Eine gleichzeitig durchgeführte "Maariv"-Umfrage ergab 39 Mandate für Kadima, 26 für die Arbeiterpartei, elf für Likud und acht für Shas.

Sharon hat eine Koalition mit dem Likud nach den Wahlen nicht ausgeschlossen, allerdings nur auf Basis des Kadima-Programms. Um den Likud-Vorsitz bewerben sich mehrere Politiker, unter ihnen Ex-Premier Benjamin Netanyahu, Verteidigungsminister Shaul Mofaz und Außenminister Silvan Shalom. Die Unterstützung des abgewählten Vorsitzenden der Arbeiterpartei, Shimon Peres, für Sharon ruft im Kreis der Kadima-Proponenten ein geteiltes Echo hervor. Der Friedensnobelpreisträger und dreimalige Premier ist mit dem Stigma des "ewigen Verlierers" behaftet, er ist bei sämtlichen Wahlen gescheitert und unterlag 2000 sogar bei der Wahl des Staatspräsidenten überraschend dem damals als farblos geltenden Moshe Katzav. (APA)

  • Premier Sharon kann sich freuen: Laut Umfragen wechselte ein großer Teil der Likud-Anhänger zu seiner neu gegründeten Partei.
    foto: epa/jim hollander

    Premier Sharon kann sich freuen: Laut Umfragen wechselte ein großer Teil der Likud-Anhänger zu seiner neu gegründeten Partei.

Share if you care.