Städtische-Kapitalerhöhung startet Freitag: 18,6 Millionen Jungaktien

1. Dezember 2005, 11:56
posten

Riesige Emission - Stückpreis maximal 54 Euro, endgültiger Preis am 16. Dezember - Erstnotiz am 20. Dezember

Wien - Kommenden Freitag fällt wie angekündigt der Startschuss für die Kapitalerhöhung der Wiener Städtischen. Mit dem frischen Geld will der börsenotierte Wiener Versicherungskonzern vor allem weitere Zukäufe in den osteuropäischen Wachstumsmärkten finanzieren.

Wie die Städtische Mittwochabend mitteilte, werden bis zu 18,642 Millionen neue Aktien zu einem Maximalpreis von 54 Euro pro Stück angeboten. Damit könnten bis zu 1,007 Mrd. Euro in die "Kriegskasse" fließen.

Der endgültige Preis wird im Rahmen eines Bookbuilding-Verfahrens ermittelt und voraussichtlich am 16. Dezember bekannt gegeben. An der Börse schloss die Städtische-Aktie heute bei 45,15 Euro, das war ein Plus von 0,42 Prozent gegenüber dem Vortag.

Mit dem jetzigen Kapitalschritt wird das Grundkapital auf bis zu 105 Millionen Aktien erhöht. Dies entspricht rund 21,6 Prozent des bestehenden Grundkapitals der Gesellschaft.

Greenshoe

Zusätzlich zum geplanten Volumen der Kapitalerhöhung stellt die Hauptaktionärin, die Wiener Städtische Wechselseitige Versicherungsanstalt-Vermögensverwaltung, bis zu 2,796.300 alte Aktien für den Greenshoe (Mehrzuteilungsoption) zur Verfügung. "Da sich die Hauptaktionärin lediglich bis zu rund 11 Prozent ihrer Bezugsrechte vorbehalten hat, wird der größte Teil der Transaktion neuen Investoren angeboten werden", hieß es in der Ad-hoc-Mitteilung.

Die neuen Aktien werden in Österreich im Rahmen eines öffentlichen Angebots an Privatanleger und außerhalb Österreichs im Rahmen einer Privatplatzierung bei institutionellen Investoren, einschließlich in den USA gemäß Rule 144A des US "Securities Act", angeboten.

Bezugsverhältnis bei 14:3

Das Bezugsverhältnis beträgt 14:3, für 14 alte Aktien können also 3 neue Aktien gezeichnet werden. Ein Handel von Bezugsrechten an der Börse findet nicht statt. Die Bezugs- und Angebotsfrist läuft vom 2. bis 16. Dezember, ein vorzeitiges Ende der Angebotsfrist bleibt vorbehalten. Erstmals notieren sollen die neuen Aktien, die ab 1. Jänner 2005 dividendenberechtigt sind, am 20. Dezember.

Österreichischen Privatanlegern wird eine bevorzugte Zuteilung von bis zu 250 Aktien angeboten, wenn sie ihren Zeichnungsauftrag bei der Erste Bank, einer österreichischen Sparkasse oder einem Mitglied des Verkaufskonsortiums bis spätestens 14. Dezember erteilen, gab die Städtische weiter bekannt.

Begleitet wird die Emission von Erste Bank und Goldman Sachs, die als Global Coordinators und Bookrunner fungieren. (APA)

Share if you care.