Freigesprochene UCK-Führer wie "Helden" empfangen

6. Dezember 2005, 16:10
83 Postings

Thaci: "Albaner haben im Befreiungskampf keine Verbrechen begangen"

Pristina - Zwei vom UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag freigesprochene frühere Mitglieder der kosovo-albanischen "Befreiungsarmee" (UCK) sind am Donnerstag in ihrer Heimat wie "Helden" empfangen worden. Trotz heftigen Regens wurden sie am Flughafen der Provinzhauptstadt Pristina von einigen tausend Anhängern begeistert begrüßt.

Anwesend war auch Hashim Thaci, Chef der Demokratischen Partei Kosovos (PDK), und ein führender ehemaliger UCK-Befehlshaber. Der Freispruch sei ein Beweis dafür, dass die Kosovo-Albaner in ihrem "Befreiungskampf keine Verbrechen begangen" haben, sagte er.

Fatmir Limaj und Isak Musliu waren für die Ermordung mehrerer serbischer Zivilisten und angeblicher albanischer Kollaborateure 1998 angeklagt worden. Sie wurden am Mittwoch aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Ein dritter UCK-Angehöriger war wegen neunfachen Mordes an Gefangenen zu 13 Jahren Haft verurteilt worden.

Der Freispruch wurde währenddessen in Belgrad scharf kritisiert. Der Minderheiten- und Menschenrechtsminister Serbien-Montenegros, Rasim Ljajic, sagte, dass es schwer sein werde, die serbische Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass der Freispruch des UNO-Tribunals für Llimaj und Musliu keineswegs mit den beginnenden Verhandlungen über den künftigen Status des Kosovo in Verbindung stehe. Gegenüber dem Sender B-92 meinte Ljajic, dass das UNO-Tribunal mit seinem Urteil die Anwendung von "zweierlei Maß" bewiesen habe.

Über 10.000 Menschen in Pristina feiern

Mehr als 10.000 Menschen versammelten sich im Zentrum Pristinas, der Hauptstadt der südserbischen Provinz, um Fatmir Limaj und Isak Musliu willkommen zu heißen. "Unsere Freilassung ist auch für euch ein Erfolg. Wir wurden freigesprochen, weil wir an unsere Unschuld glaubten", sagte Limaj unter dem Applaus der Menge. UNO-Chefanklägerin Carla del Ponte will nach Angaben ihres Büros nach Durchsicht des Urteils entscheiden, ob sie gegen den Freispruch in Berufung gehen will. (APA/dpa)

Share if you care.