Tot vor dem zweiten Geburtstag

2. Juni 2006, 16:57
posten

Millionen HIV-infizierter Kinder sterben in den ersten beiden Lebensjahren - Ärzte ohne Grenzen fordern Entwicklung kindgerechter Medikamente

Nairobi/Berlin - Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat Pharmafirmen zur Entwicklung kindgerechter Medikamente gegen Aids für Entwicklungsländer aufgefordert. Weltweit sterben Millionen HIV-infizierter Kinder vor ihrem zweiten Geburtstag, weil lebensverlängernde Medikamente fehlen, wie die Organisation am Montag in Berlin beklagte. Zudem seien einfache Routinetests zum Nachweis der Immunschwächekrankheit in armen Ländern oft nicht erschwinglich.

"Da wir keine für Kinder dosierten Kombinationspräparate haben, müssen wir die Erwachsenentabletten mit Mörsern zerkleinern", sagte die medizinische Koordinatorin der Organisation in Kenias Hauptstadt Nairobi, Rachel Thomas. Damit sei jedoch keine genaue Dosierung möglich.

Den Angaben zufolge leben allein in Afrika neun von zehn Babys, die mit dem Aidserreger HIV infiziert sind. Ärzte ohne Grenzen behandelt weltweit rund 57.000 HIV-infizierte Menschen, davon etwa 3.500 Kinder. Weil in armen Ländern kaum Gewinn zu erwarten sei, investierten nur wenige Pharmaunternehmen in entsprechende Medikamente und Tests, hieß es.(APA/dpa)

  • Artikelbild
    foto: ärzte ohne grenzen
  • Ärzte ohne Grenzen: "HIV/Aids bei Kindern" (pdf-File)

    Download
Share if you care.