Russland : Grundwasser noch nicht verseucht

6. Dezember 2005, 09:17
posten

Giftwelle im Fluss soll 600.000-Einwohner-Stadt Chabarowsk in wenigen Tagen erreichen

Peking/Moskau - Die Umweltkatastrophe auf dem Songhua Fluss in Nordostchina hat das Grenzgebiet zur Russland bisher nicht so schwer betroffen wie zuvor die Millionenstadt Harbin.

Der Giftteppich könnte die Stadt Charabowsk zwingen, die Wasserversorgung für drei Tage zu unterbrechen. Bei Messungen im Amur sind bislang noch keine Gifte aus der Explosion der chinesischen Chemiefabrik nachgewiesen worden. In Nischneleninskoje, dem ersten größten russischen Ort nach der Mündung des Songhua in den Amur, wird der Giftteppich zwischen dem 6. und 8. Dezember erwartet.

Benzol und Nitrobenzol

Die Wassermassen mit hohen Konzentrationen von Benzol und Nitrobenzol sollen am Samstag Jiamusi erreichen, bevor sie an der Grenze zum Fernen Osten Russlands in den Amur fließen. China will Russland mit Ausrüstung helfen, um die drohende Wasserverschmutzung in dem Strom zu messen.

Die nach einem Chemieunfall am 13. November in Jilin verschmutzten Wassermassen, die in Harbin vier Tage die Wasserversorgung unterbrochen hatten, sollen zwischen dem 6. und 11. Dezember Chabarowsk, die 600.000 Einwohner zählende Grenzstadt Russlands, erreichen. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    In Russland wird das Grundwasser täglich gemessen um Bewohner in betroffenen Regionen vor dem verseuchten Wasser zu schützen

Share if you care.