"Nur ein echtes Problem, und das sind die Vereinigten Staaten"

5. Dezember 2005, 14:29
25 Postings

Greenpeace kritisiert unter Berufung auf internationale Delegierte die Klimapolitik der USA

Montreal - Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat die Klimaschutzpolitik der US-Regierung scharf kritisiert. Die anhaltende Weigerung Washingtons, verbindliche Ziele zur Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen festzulegen, blockiere die Weltklimakonferenz in Montreal, sagte Bill Hare von Greenpeace International am Dienstag. "Wenn man hier durch den Konferenzsaal geht, sagen die Delegierten, es gebe eine Menge wichtiger Themen, aber nur ein echtes Problem, und das sind die Vereinigten Staaten", sagte Hare.

Der Leiter der US-Delegation in Montreal, Harlan Watson, sprach sich am Rande der Konferenz erneut gegen eine Vereinbarung verbindlicher Vorgaben für die Verminderung von Treibhausgasen aus. Die internationale Zusammenarbeit bei der Klimaschutzpolitik sollte nicht auf Zwang beruhen, sagte Watson in einer Pressekonferenz. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur AP betonte Watson ferner, es sei nicht erwiesen, dass Naturkatastrophen wie die jüngsten Hurrikane in den amerikanischen Südstaaten mit dem Klimawandel in Zusammenhang stünden. (APA/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    "Coal Kills": Laser-Installation von Greenpeace (konkret vor einem Kohlekraftwerk in Thailand - doch mit verallgemeinerbarer Botschaft)

Share if you care.