Lachen verboten: Pässe mit digitalem Foto

19. Juni 2006, 14:49
posten

Biometrische Reisedokumente beschlossen - Chip-Pass ab Sommer 2006, Fingerabdrücke ab 2009 - Längere Wartezeiten

Wien - Ab Frühsommer 2006 sollen auch Österreicher mit digitalen Reisedokumenten verreisen können. Der Pass mit Chip ist am Dienstag im Ministerrat beschlossen worden, im Jänner soll das Parlament seinen Segen geben. Damit wird die neue Generation der Reispässe in der Hauptreisezeit im kommenden Sommer zum Einsatz kommen. Alte Pässe behalten bis zum vorgesehenen Ablaufdatum ihre Gültigkeit.

Eingeführt wird der neue "biometrische" Pass gemäß einer EU-Vorgabe - im Vergleich mit den meisten anderen EU-Ländern aber mit halbjähriger Verspätung. Als Vorteil sieht Innenministerin Liese Prokop (V) an, dass das Dokument nun viel fälschungssicherer werde. Das Lichtbild wird künftig nicht mehr geklebt, sondern gedruckt.

Fingerprint-Datei

Der Gesichtsausdruck muss "neutral" sein; lachen oder ein finsteres Gesicht sind verboten. Das Foto wird zusätzlich in digitale Daten zerlegt, die auf einem Chip gespeichert werden. Ergänzt wird das Dokument künftig auch noch um einen Fingerabdruck, das nach Angaben des Innenressorts allerdings frühestens 2009. Vor zwei Monaten war dafür noch 2008 ins Auge gefasst worden. Spätestens ab diesem Zeitpunkt wird das Innenministerium eine zentrale Datei für (digitale) Fingerprints führen.

Eine Verschlechterung für die Konsumenten stellen die längeren Wartezeiten für die neuen Reisepässe dar: Statt wie bisher sofort bekommt man den Pass künftig erst nach fünf Tagen. Grund dafür ist, dass die Erstellung des Chips einen entsprechenden Zeitaufwand verursacht. Dafür muss man das Dokument nicht persönlich abholen, sondern es wird postalisch je nach Wunsch entweder an den Wohnort oder an den Arbeitsplatz zugestellt. Die Gültigkeit des Passes bleibt mit zehn Jahren gleich. Auch die Kosten sind mit 69 Euro unverändert. Für Kinderpässe gibt es sogar eine Reduktion auf 26 Euro.

Eine saftige Gebührenerhöhung gibt es dafür ab kommendem Frühling für Neu-Staatsbürger. Wer aufgrund nachhaltiger Integration nach zehn Jahren eingebürgert wird, muss 900 statt wie bisher 725 Euro zahlen. Bei der Erstreckung der Staatsbürgerschaft auf Ehepartner sind ebenfalls 700 Euro (bisher 174) zu leisten, bei Kindern 200 Euro (bisher nichts). Dazu kommen noch Landesgebühren und die Kosten für den neuen Reisepass. (APA, simo, DER STANDARD-Printausgabe 29.11.2005)

  • Prototyp eines biometrischen Reisepasses. Das blaue Licht stammt vom Scanner zum Auslesen der Daten aus dem eingearbeiteten Chip.
    foto: fischer

    Prototyp eines biometrischen Reisepasses. Das blaue Licht stammt vom Scanner zum Auslesen der Daten aus dem eingearbeiteten Chip.

Share if you care.