Britischer Finanzinvestor 3i an deutschen Verlagen interessiert

7. Dezember 2005, 09:23
posten

Einstieg bei Berliner Verlag gescheitert - "Wir werden uns auch weiterhin Medieninvestitionen ansehen"

Nach dem gescheiterten Engagement beim Berliner Verlag hält der britische Finanzinvestor 3i weiter nach Einstiegsmöglichkeiten auf dem deutschen Zeitungsmarkt Ausschau.

"Wir werden uns auch weiterhin Medieninvestitionen ansehen", sagte 3i-Deutschlandchef Stephan Krümmer gestern, Montag, Abend vor dem Internationalen Club Frankfurter Wirtschaftsjournalisten. Bei der Übernahme deutscher Zeitungen könne ein Finanzinvestor allerdings kaum auf Wachstum setzen, sondern müsse eine "Plattformstrategie" verfolgen. Diese ziele etwa auf den Austausch von Inhalten mit anderen Zeitungen oder Kooperationen im Anzeigengeschäft ab.

Krümmer deutete damit an, dass Zukäufe im Zeitungsgeschäft nur dann Sinn machen, wenn sie entweder mit weiteren Akquisitionen einher gehen oder zumindest durch Kooperationen flankiert werden.

Ausstieg nach strategischen Differenzen

3i wollte sich ursprünglich an einem Konsortium zur Übernahme des Berliner Verlages beteiligen, war dann aber wegen strategischer Differenzen ausgestiegen. 3i habe sich mit den anderen Investoren nicht auf einen gemeinsamen Fahrplan einigen können, sagte Krümmer. Vor einem Monat kaufte dann eine britisch-amerikanische Bietergruppe aus Mecom und Veronis Suhler Stevenson (VSS) den Verlag, zum dem unter anderem die "Berliner Zeitung" und der "Berliner Kurier" gehören, von Holtzbrinck. Der Berliner Verlag soll den Investoren nun als Ausgangsbasis für weitere Zukäufe in der deutschen Medienlandschaft dienen.

Die Transaktion hatte für erheblichen Wirbel gesorgt: Publizisten, Künstler, Politiker und Belegschaft hatten gegen den Einstieg protestiert, weil sie Stellenstreichungen und einen Verlust an journalistischer Qualität befürchten. Die deutsche Zeitungslandschaft ist im europäischen Vergleich noch zersplittert und regionalisiert. Dies führt angesichts mangelnder Größe allerdings zu häufig schwachen Renditen, zumal der Anzeigenmarkt nach wie vor nicht in Schwung kommt und das mangelnde Interesse jüngerer Zielgruppen für schwindende Auflagen sorgt. 3i soll sich Branchenkennern zufolge früher bereits einmal für den Einstieg bei der "Frankfurter Rundschau" interessiert haben.

3i hat indes seine Beteiligung an dem Biotechnologieunternehmen Evotec auf unter 5 Prozent gesenkt.

Die Beteiligung von nun 4,1 Prozent wolle 3i aber langfristig halten, teilte die im TecDax gelistete Evotec AG am Dienstag ad hoc mit. Der Finanzinvestor habe seine Beteiligung von zuvor 7,2 Prozent im Rahmen einer Neuordnung seines Beteiligungsportfolios in den vergangenen Wochen durch Verkäufe an der Börse reduziert. Außerdem habe er 570.000 Evotec-Aktien am Montag außerbörslich platziert.

Mehrere Offerte hat 3i für den im März 2004 übernommenen Generika-Hersteller Betapharm erhalten und prüft nun sein weiteres Vorgehen. (APA/Reuters)

Share if you care.