Haider: Bin nur noch formell BZÖ-Obmann im Bund

30. November 2005, 08:47
26 Postings

Bündnis werde sich im nächsten Halbjahr "sehr gut aufstellen" - Haider sieht sich als bester Repräsentant des nationalen Lagers

Klagenfurt - Der am vergangenen Freitag mit fast 100 Prozent zum Kärntner BZÖ-Chef gewählte Landeshauptmann Jörg Haider sieht sich nur noch "formell als BZÖ-Obmann im Bund", und auch das nur bis zum nächsten Bündnis-Konvent. In einer Diskussion im ORF-Radio gab sich Haider Montagnacht auch zuversichtlich, dass sich das BZÖ österreichweit "im nächsten halben Jahr sehr gut aufstellen wird" und in Kärnten das für den Einzug in den Nationalrat erforderliche Grundmandat erzielen werde.

"Ich brauche jetzt nicht mehr durch Österreich zu tingeln und kann mich voll auf Kärnten konzentrieren", sagte Haider in der Sendung "Streitkultur". Im Hinblick auf den bevorstehenden Wahlkampf für die Nationalratswahl versicherte Haider, er wolle in Kärnten keine "Schlammschlacht", und zwar weder eine Auseinandersetzung mit FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache noch ein "Aufmarschgebiet" für SPÖ-Chef Alfred Gusenbauer. Seien politischen Gegner könnten zwar kommen, er aber werde "durch Leistungen überzeugen".

"Schlechte Stimmung"

Den Umstand, dass die FPÖ bei der vergangenen Nationalratswahl in Kärnten ein Grundmandat im Wahlkreis 1 (Bezirke St. Veit/Völkermarkt/Wolfsberg) knapp verfehlt hat, bewertete Haider mit der damaligen "schlechten Stimmung". Inzwischen habe er aber wieder ein Vertrauenspotenzial aufbauen können. Auf die Frage, ob ihm nicht die FPÖ zu viele Stimmen wegnehmen könnte, meinte Haider: "Ich bin schon so oft totgesagt worden, dass ich das relativ locker beantworten kann". Im Gegensatz zu Wien könne nämlich die FPÖ mit ihren Themen wie Ausländerproblematik "in Kärnten nicht wesentlich punkten". Haider: "Die Themen, die sie spielt, wurden von uns schon gelöst."

"In Kärnten erkennen die Menschen, dass Haider in der Ausländer-Frage keine Wiener Zustände zulässt", sagte der neue BZÖ-Landeschef. Er erinnerte gleichzeitig daran, dass er bei den Themen Asyl, Staatsbürgerschaft oder Ortstafeln federführend und deshalb auch "der beste Repräsentant" des nationalen Lagers sei. So würde der FPÖ-Politiker Andreas Mölzer als Berater des Obmannes des Kärntner Heimatdienstes und bisher scharfen Gegners zusätzlicher zweisprachiger Ortstafeln, Josef Feldner, fungieren, "der jetzt Ortstafeln aufstellt".

Optimistisch

Haider zeigt sich aber nicht nur für die Nationalratswahl 2006, sondern auch für die Kärntner Landtagswahl 2009 optimistisch: Als er 1991 als Landeshauptmann von SPÖ und ÖVP abgesetzt worden sei, hätten ihn alle für tot erklärt. 1998 sei er in einer schwierigen Situation nach Kärnten zurückgekehrt und habe 1999 die Wahl und den Landeshauptmannsitz gewonnen. "2009 wird es auch wieder so sein", prophezeite Haider. (APA)

Share if you care.