Juncker: Zinserhöhung durch EZB nicht notwendig

1. Dezember 2005, 14:13
posten

Vorsitzender der Euro-Gruppe und Ministerpäsident Luxemburgs: Könnte geringes Verbrauchervertrauen weiter beschädigen

Paris - Der Vorsitzende der Euro-Gruppe, Luxemburgs Ministerpräsident Jean-Claude Juncker, sieht keine Notwendigkeit für eine Zinserhöhung der Europäischen Zentralbank (EZB). In einem am Montag veröffentlichten Interview der französischen Zeitung "Le Figaro" sagte Juncker: "Wir haben schon ein geringes Verbrauchervertrauen. Ein Anziehen der Geldpolitik wäre mit dem Risiko verbunden, dieses Vertrauen weiter zu beschädigen."

Es wird erwartet, dass die EZB am Donnerstag erstmals seit fünf Jahren die Leitzinsen anhebt. Juncker verwies jedoch darauf, dass es keine Anzeichen für einen Inflationsanstieg gebe: "Wir sehen keine Anzeichen für ein Wiederaufleben der Inflation oder irgendwelche Zweitrundeneffekte." Die Lohnentwicklung verlaufe weiterhin moderat, und die Gehaltsniveaus sind nicht vom Ölpreisanstieg betroffen." Dagegen sei die Erholung der Wirtschaft in Europa noch immer zerbrechlich und nicht frei von Risiken.

Sollte die EZB die Eurogruppe aber überzeugen können, dass sich eine Zinserhöhung nicht negativ auf das Wachstum auswirke, werde es keine Kritik an ihrer Entscheidung geben, sagte Juncker. "Aber wenn nicht, werden wir was sagen müssen", fügt er hinzu.(APA/Reuters)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.