Nur Svindal vor Raich im Super G

1. Dezember 2005, 12:03
37 Postings

Norweger feiert in Lake Louise ersten Weltcup-Sieg, Hermann Maier und Bode Miller nach groben Fehlern weit zurück

Lake Louise/Alberta - Kombinations-Vizeweltmeister Aksel Lund Svindal hat am Sonntag für eine Überraschung gesorgt. Der 22-jährige Norweger gewann in Lake Louise 7/100 vor dem Tiroler Benjamin Raich den ersten Herren-Super-G der Weltcup-Saison 2005/06. Svindal war bisher erst ein einziges Mal, 2003 als Zweiter in der Kombination von Kitzbühel, auf dem Weltcup-Podest gestanden. Für den WM-Dritten Raich war es ebenfalls das beste Resultat in dieser Disziplin.

Hunderstelkrimi

Nur eine weitere Hundertstel dahinter fuhr der US-Amerikaner Daron Rahlves auf Rang drei. Während Abfahrtssieger Fritz Strobl als zweitbester ÖSV-Läufer unmittelbar vor Hannes Reichelt Siebenter wurde, landeten Gesamt-Weltcup-Titelverteidiger Bode Miller aus den USA und ÖSV-Superstar Hermann Maier nach schweren Fehlern diesmal jenseits der Top 15 im geschlagenen Feld.

"Ein brutal gutes Gefühl", lautete der erste Kommentar des überglücklichen Siegers Svindal nach dem Hundertstelkrimi in Alberta. "Ich habe gut trainiert, und auch die Kombination Ski und Schuh funktioniert gut", lautet das simple Erfolgsgeheimnis der größten norwegischen Ski-Hoffnung, die am Stefanitag (26.12.) 23 Jahre alt wird und im dritten Rennen für den ersten nicht-österreichischen Sieg in diesem Winter sorgte.

Strahlender Zweiter

Auch Raich strahlte nach Platz zwei wie ein Sieger. "Super, gewaltig! Vor allem bin ich deshalb über diesen zweiten Rang so glücklich, weil das Flache ja normalerweise nicht so mein Gebiet ist. Ich habe alles riskiert, das ist super aufgegangen", betonte der 27-jährige Tiroler.

Strobl war einen Tag nach seinem Erfolg nicht unzufrieden, wusste aber, dass mehr für ihn drinnen gewesen wäre. "Ich habe leider den Übergang im Steilhang verhaut", erklärte der 33-jährige Kärntner. Maier wurde nach Bestzeit im oberen Teil das Steilhang-S derart zum Verhängnis, dass er fast ausschied.

Maier riskierte zu viel

"Ich habe probiert voll durchzufahren, hatte aber zu viel Schwung drauf", analysierte der "Herminator", der nach Ansicht der TV-Bilder zugab: "Das konnte nicht gut gehen! Aber mit diesem Schwung nur 1,5 Sekunden hinten sein, das geht eh." Miller (+1,31 Sek.) rutschte im unteren Teil aus, vermied aber ebenfalls einen Ausfall. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ein neues Gefühl für Aksel Lund Svindal.

Share if you care.