Misshandeltes Baby außer Lebensgefahr

7. Dezember 2005, 20:47
127 Postings

Heftiges Schütteln durch 19-Jährigen verursachte schwere Kopfverletzungen - Säugling im Tiefschlaf

Wien - Der misshandelte sechs Wochen alte Alexander ist außer Lebensgefahr, wie der ORF am Montagabend berichtete. Die Folgen dürften ihn aber sein Leben lang begleiten. Der Bub befindet sich noch immmer in künstlichem Tiefschlaf.

In der Familie war es immer wieder zu gewalttätigen Szenen gekommen, geht aus den Angaben des Amtes für Jugend und Familie (MA11) hervor. Im Mai 2004 war ein Betretungsverbot gegen den Stiefvater des schwer verletzten Säuglings ausgesprochen worden, weil er die Mutter des Buben geschlagen hatte.

"Multiproblemfamilie"

Seit Ende 2004 gebe es eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Familie und dem Jugendamt, sagte Daniela Attwood von der MA11 zur APA. 2005 wurde dem Paar auferlegt, ständig Kontakt mit dem Jugendamt zu halten. Auf die Kinder sei der 19-Jährige bis dahin nicht losgegangen, so die MA11. Sie charakterisierte das Paar als "Multiproblemfamilie" wegen der herrschenden Gewalt und der jungen Elternschaft.

Das zweite Kind befindet sich seit dem Vorfall in Krisenpflege. Während dieses sechs bis acht Wochen dauernden Zeitraums wird abgeklärt, was mit dem Zweijährigen passieren soll, etwa ob er zu einer Pflegefamilie kommt. Derselbe Schritt ist auch für den schwer verletzten Säugling vorgesehen.

Die Mutter hatte das sechs Wochen alte Kind vor einigen Tagen in das Donauspital gebracht. Auf Grund der Verletzungen wurden die Behörden alarmiert. Der 19-jährige Michael R., der Lebensgefährte der Mutter, gestand, das Baby durch kräftiges Schütteln misshandelt zu haben. Er wurde in Untersuchungshaft genommen. (APA/red)

Share if you care.