Tischtennis: SVS NÖ steht im Champions-League-Viertelfinale

29. November 2005, 21:53
1 Posting

3:1-Heimerfolg gegen Borussia Düsseldorf durch Chen-, Schlager- und w.o.-Sieg - Deutsche aber vor Gruppensieg

Wolkersdorf - Tischtennis-Meister SVS Niederösterreich steht im Viertelfinale der Champions League. Der dreifache Finalist der europäischen Königsklasse besiegte am Freitagabend am fünften Spieltag der Gruppenphase in Pool D in der Wolkersdorfer Schlossparkhalle Borussia Düsseldorf 3:1 und kann damit in der letzten Runde nicht mehr aus den Top Zwei verdrängt werden. Im Kampf um den Gruppensieg haben die Düsseldorfer die weitaus besseren Karten.

Denn im Falle der Punktgleichheit zum Vorrunden-Abschluss würden die direkten Duelle entscheiden und da liegen die Deutschen bei je einem 3:1-Heimsieg mit 18:17 Sätzen voran. Als dieser Stand nach drei Matches in Wolkersdorf fixiert war, fiel es dem Dänen Michael Maze leicht, sein zweites Einzel gegen Chen Weixing wegen Rückenproblemen w.o. zu geben und damit SVS Niederösterreich zum 3:1-Sieger zu machen.

Davor erlebten die paar hundert Zuschauer aber einiges an Dramatik und packendem Tischtennis. Chen Weixing eröffnete den Abend gegen den Niederländer Danny Heisters und beeindruckte da einmal mehr u.a. mit haarsträubenden Defensiv-Bällen. Satz eins und drei holte der 33-Jährige jeweils mit einem Netzball. Doch der Sieg war verdient, obwohl er vor dem für ihn glücklichen Ende vier Matchbälle en suite vergab.

Auch Schlager führte gegen den Dänen Michael Maze in Satz fünf 10:6 und vergab zwei seiner vier Matchbälle. Doch nach einer von ihm verlangten Auszeit kehrte der Ex-Weltmeister voll konzentriert an die Platte zurück und holte für die Seinen den zweiten Siegpunkt. "Das war wieder einmal eine Partie nach meinem Geschmack und an meinem derzeitigen Limit", freute sich de 33-Jährige. "Das hat richtig Spaß gemacht."

Die Sensation eines 3:0 vergab Daniel Habesohn, Vorwurf ist dem 19-Jährigen aber keiner zu machen. Denn er spielte gegen den Deutschen Doppel-Vize-Europameister begeisternd auf, nachdem er in den ersten beiden Sätzen noch etwas Respekt gezeigt hatte. "Aber dann ist das Selbstvertrauen gekommen", freute sich der Wiener trotz einer 2:3-Niederlage bei 12:14 in Satz drei zu Recht über sein beherztes Offensivspiel.

SVS Niederösterreich gastiert nun am nächsten Freitag bei Start Horni Sucha. Im Falle eines Sieges in Tschechien müsste Düsseldorf gegen Angers verlieren, damit der ÖTTV-Klub in der Tabelle noch an den Deutschen vorbei zieht. Dieses Szenario ist eher unwahrscheinlich. Das Viertelfinale wird im Jänner gespielt, als Gruppen-Zweiter würde SVS NÖ wohl einen etwas schwierigeren Gegner zugelost bekommen. (APA)

Share if you care.