Indien: Mehr als 100 Tote durch Überschwemmungen

27. November 2005, 19:27
posten

Busunglücke verursachten die meisten Todesopfer - 30.000 Menschen obdachlos

Neu Delhi - Blitzfluten nach plötzlichen Regenfällen im Süden Indiens haben mindestens 128 Menschen das Leben gekostet. Wie Behördenvertreter der Zeitung "Asian Age" sagten, starben die meisten Opfer bei den vom Regen ausgelösten Busunglücken, die sich am Freitag im Bundesstaat Tamil Nadu ereigneten.

Die Busse waren in den Kreisen Ramanathapuram und Thanjavur, die vom Regen am meisten betroffen waren, von den reißenden Fluten mitgerissen worden. Insgesamt ließen die heftigen Niederschläge in zwölf Bezirken von Tamil Nadu die Flüssen anschwellen. Einige Dämme wurden überflutet. Im Kreis Trichy, etwa 320 Kilometer südlich der Provinzhauptstadt Madras, wurden die Häuser von fast 30.000 Menschen zerstört, wie der Rundfunk berichtete. Einige Dörfer und Städte waren vorübergehend weder mit der Bahn noch über die Straße zu erreichen.

Bisher 2.200 Tote in Monsun-Saison

In ganz Indien kamen in der Monsun-Saison, die von Juli bis November dauert, 2.200 Menschen durch Überschwemmungen und Erdrutsche ums Leben. (APA/dpa)

Share if you care.