Studenten-Kundgebung für Dialog rund um Salzburger Mozarteum in Tirol

20. Dezember 2005, 11:47
2 Postings

"Offene Diskussion" rund um die umstrittene Abwanderung des Mozarteums nach Innsbruck gefordert - Schüssel: Salzburger Ausbildung vollkommen ungefährdet

Innsbruck/Salzburg - "Mit Pauken und Trompeten" haben sich Musik-Studenten bei einer Kundgebung am Donnerstag in der Innsbrucker Innenstadt für eine "offene Diskussion" rund um die umstrittene Abwanderung von Teilen der Salzburger Kunstuniversität Mozarteum nach Innsbruck eingesetzt. "Bildung aber nicht so" und "Es geht um uns" war auf Transparenten zu lesen.

"Kostenneutrale Einrichtung der Kunstfakultät"

Die Diskussion rund um die Übernahme der Innsbrucker Expositur der Salzburger Universität Mozarteum - der Abteilung für Musikpädagogik - in eine Kunstfakultät an der Innsbrucker Leopold-Franzens-Universität (LFU) habe bisher nur auf politischer Ebene stattgefunden, lautete die Kritik der Studierenden. Der Rektor der LFU, Univ.-Prof. Manfried Gantner, bestehe auf eine "kostenneutrale Einrichtung der Kunstfakultät". Gerade ein Kunststudium koste jedoch sehr viel Geld. Mehrmalige Kooperationsangebote des Mozarteum seien zudem nicht berücksichtigt worden. Die Studierenden seien stark verunsichert, hieß es bei der mit Musikeinlagen der Studenten umrahmten Kundgebung.

Gespräche auf rektorialer und ministerialer Ebene

Rektorat, Senat und Unirat des Mozarteum hätten sich mehrfach für den Verbleib der Musikpädagogik beim Mozarteum ausgesprochen, erklärte der Abteilungsleiter für Musikpädagogik in Innsbruck, Armin Langer. Die Gespräche hätten sich jedoch auf rektorialer und ministerialer Ebene abgespielt, daher sei auch ihm nicht bekannt, was die Studierenden erwarte. Er hoffe, dass durch die Kundgebung ein Impuls für offene Diskussion gesetzt worden sei, damit die bestehende Unsicherheit und Ungewissheit weiche.

Van Staa: Innsbruck sei Kunstfakultät zugesagt worden

Der Tiroler Landeshauptmann Herwig van Staa (V) hatte sich vermehrt gegen Vorwürfe einer Zerschlagung des Mozarteum ausgesprochen. Dem Land Tirol und der Landeshauptstadt Innsbruck sei die Errichtung einer Kunstfakultät zugesagt worden, hatte er erklärt. Er sei bemüht, ein Studienangebot für Musiklehrer an der Universität Innsbruck einzurichten. Dieses Bestreben stehe im Zusammenhang mit der Notwendigkeit der Anhebung der Musiklehrerausbildung auf Universitätsniveau (Bachelorabschlüsse). Die Kunstfakultät an der Uni soll mit dem Jahr 2009 eingerichtet werden. Eine Arbeitsgruppe bestehe bereits.

"Die Salzburger Ausbildung ist vollkommen ungefährdet", stellte Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (V) am Donnerstag in Salzburg zur Diskussion um die Kunstuniversität Mozarteum vor Journalisten klar. Neben Wien sei Salzburg die allererste Adresse bei der Kunstausbildung. "Niemandem wird etwas weggenommen, wenn in Innsbruck etwas aufgebaut wird." In Innsbruck gebe es seit langem eine Ausbildung für Kunststudenten, meinte Schüssel. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Studierenden kritisierten, dass die Diskussion rund um die Übernahme der Innsbrucker Expositur der Salzburger Universität Mozarteum in eine Kunstfakultät an der Innsbrucker Leopold-Franzens-Universität (LFU) bisher nur auf politischer Ebene stattgefunden habe.

Share if you care.