Vielfalt der Körner

28. März 2006, 13:07
posten

Eine alte Spezialität feiert ihr Revival: Getreide-Reis aus dem Waldviertel

St. Bernhard - Bergweizen, Emmer, Einkorn oder Khorasanweizen. Sämtliche alte Getreidesorten voller kostbarer Inhaltsstoffe, die längst verschollen waren, werden auf dem Meierhof in St. Bernhard im Waldviertel hergestellt. Dabei steht die Weiterverarbeitung des Urgetreides im Vordergrund: die einzelnen Getreidesorten werden so veredelt, dass wertvolle Inhalts- und Geschmackstoffe erhalten bleiben, aber der Kochvorgang im Vergleich zum unbehandelten Getreidekorn stark verkürzt wird.

Beilage, Risotti & Co

Die Verwendung der Reissorten ist nahezu unbegrenzt: Ob fein-nussiger Emmer-Reis für saftige Risotti, Bergweizen-Reis als al dente Beilage oder Nackthafer-Reis für ein süßes Frühstück - der Geschmack ist unvergleichlich und das Küchenhandling extrem einfach.

"Der knackiger Biss der Meierhof-Getreidereise ist einzigartig. Für einige Gerichte rücken wir den Emmer-Reis daher ganz in den Vordergrund. Als Beilage reichen wir dann Saibling oder geschmorrte Kalbsbackerln", ist Küchenchef Emanuel Peceny begeistert.

Gesundheitlicher Aspekt

Auch der ernährungswissenschaftliche Nutzen der alten Getreidesorten kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Expertin Rosemarie Zehetgruber: "Ein verstärkter Konsum von Getreide, insbesondere von Vollkorngetreide, beugt verschiedenen ernährungsbedingten Erkrankungen vor. Die alten Meierhof-Getreidesorten haben besonders hohe Vitamin- und Mineralsstoffgehalte. Einkorn etwa hat einen Carotinoid-Gehalt, der bis zum vierfachen über dem des üblichen Weizens liegt."

Alle Meierhof-Getreide sind frei von Gentechnikeinflüssen, Saatgutmanipulationen und einseitigen Züchtungstendenzen. Die Produkte sind Bio-Supermärkten (EVI und Maran), im gut sortierten Naturkosthandel oder direkt ab Hof erhältlich. (red)

Meierhof
Josef Ehrenberger & Helma Hamader
3580 St. Bernhard 48
Email
www.meierhof.at
  • Artikelbild
    foto: der standard/andy urban
Share if you care.