Ein Licht im Dunklen

25. November 2005, 16:53
posten

Es ist Weihnachten, es ist spät, und Sie brauchen noch ein Geschenk - für ein Kind, eine Tante oder den Liebsten. Fahren Sie los! Die nächste Tankstelle kommt bestimmt

Endlich! Grünes Licht am Ende des Kreisverkehrs, irgendwo in den unendlichen Weiten des elften Wiener Gemeindebezirks. "Schauen Sie sich den an", hat Herr Krammer von der OMV gesagt, "das ist der allerletzte Standard, den wir haben." Peter Krammer ist Geschäftsführer von VIVA International und meint damit einen von fast 800 grün leuchtenden OMV-Tankstellenshops im In- und Ausland. Und wenn er sich etwas wünschen darf, sagt Herr Krammer, hieße das, was an einem Novembernachmittag mitten in Simmering heimelig durch große Fensterscheiben leuchtet, nicht mehr "Shop" und nicht "Markt", sondern ganz einfach "VIVA".

Das steht auf dem großen roten Schild über der automatischen Schiebetür. "Mehr leben" steht drinnen in großen Lettern über den Kühl- und sonstigen Regalen, in denen sich nicht alles, aber vieles finden lässt - vorausgesetzt man hat ein Auto und es fährt. Tankstellen sind Licht im Dunklen, Inseln in einer hypermobilen Gesellschaft, sie stehen nicht mehr nur für "Müde-Hunger-Lulu-Pausen" auf der Autobahn, sondern längst für wachsende Bedürfnisse einer hektischen Großstadtgesellschaft, der vor Ladenschluss die Zeit zum Einkaufen fehlt. Keine Milch mehr? Tankstelle! Kein frisches Brot am Sonntagvormittag? Tankstelle! Keine Blumen für die Mama? Tankstelle!

Das Schenken in letzter Minute ist ein heikles Thema, ...

... aber irgendwann geht es nur noch um eine Frage, nämlich darum, welche Option bis zuletzt offen bleibt - VIVA zum Beispiel, in Städten von sechs bis 24 Uhr, an Autobahnen sogar von null bis 24 Uhr und das an jedem Tag im Jahr. Genussmittel und Geschenkartikel, so umschreibt Peter Krammer das neue Konzept - und in "Topqualität". "Tankstellenshops entwickeln sich vom reinen Notkauf weg", sagt er, und tatsächlich, die VIVA-Filiale am Kreisverkehr in Simmering hat nichts mehr von verschmuddelter Truckerromantik und viel von Innenstadtbar im Großstadtdesign. Kurzum: Latte macchiato statt Filterkaffee. Am dortigen Standort herrscht heute schon - trendsetzend - Rauchverbot, Fingerfood und Salatbar matchen sich zwar noch mit dem traditionellen Sortiment an Leberkäse, doch die beiden jungen Frauen mit VIVA-Schirmkappen lächeln ein Flugbegleiterinnenlächeln hinter der Theke.

"Wir wollen es den Kunden leicht machen", sagt Peter Krammer. Alles soll also praktisch sein - auch was Geschenke in letzter Minute betrifft. Der VIVA-Geschäftsführer gibt dem unangenehmen Faktum "Zeitnot" (etwa beim Schenken) gleich noch einen positiven Drall und spricht lieber von "Zeitersparnis", weil so ein Shop - Pardon, weil VIVA - eben ein Geschenk in letzter Minute nicht nur schnell, sondern auch in guter Qualität liefern will, und zwar nach dem Motto: Noch kein Geschenk? Noch keine Zeitnot? Trotzdem zur Tankstelle! In Sachen Mitbringsel funktioniert das allemal, und man könnte den (Fahr-)Weg zum Ziel machen und getrost eine Flasche Kattus Frizzante, eine Packung After Eight, oder eine Orchidee in der Vase schnappen und dem Gastgeber trotzdem unter die Augen treten.

Im Hinblick auf Geburtstagsgeschenke wird die Sache komplexer

Vielleicht kann man bei einer entfernten Tante noch mit dem Set Grünen Veltliners samt Glas punkten? Ist die Tante auch harten Getränken nicht abgeneigt, wird die Sache wieder leichter: Bacardi, Stroh und Co stehen im Regal bereit. Bei Männern wird das ganze wieder komplexer - oder auch gar nicht. In Sachen Männermagazine ist die Tankstelle von jeher ein zuverlässiger Partner - ob nun aus Eigenbedarf oder als Geschenkartikel; und abgesehen davon: Welches Kind im Manne würde sich nicht auch freuen über einen gelben Lkw-Truck aus Plastik oder das Auto-Set Sport?

Aus Kinderperspektive ist das Schenken in letzter Minute ein Kinderspiel

Hier hat das VIVA-Sortiment einiges zu bieten: Actioncars und Minilauras, Stoffteddys und Mäuseherzen, Stempelkissen und Schokoberge. Und ähnlich wie Gummibären, die Kinder froh machen und Erwachsene ebenso, sollten Seifenblasen und Wundertüten echte Bringer für jede Party und jedes Alter bleiben.

Fehlen noch die Geschenkkategorien "der/die Liebste" und "Weihnachten". Ob eine Flasche Schlumberger, auch wenn sie in der Geschenkbox kommt, aber das einzige Geschenk bleibt, die richtige Stimmung unter den Baum zaubert, bleibt zu bezweifeln. Selbiges gilt für den Mondkalender 2006 oder den Goldesel aus Stoff. Dass man mit einer Flasche Chianti auf bessere Zeiten anstoßen kann, bleibt eine Option - wie auch der Städteatlas, Großraum Wien, von Freytag und Berndt (Textvorschlag: "Damit du immer zu mir zurückfindest!"). Peter Krammer weiß in Wien zumindest immer den Weg zur nächsten VIVA-Tankstelle. Sein Geschenktipp fürs Schenken in letzter Minute - zumindest vor Weihnachten: Ein Adventkalender, mit Schokolade gefüllt, von OMV und Licht ins Dunkel. (Mia Eidlhuber/Der Standard/rondo/24/11/2005)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.