Betrug mit getragenen Kleidern

25. November 2005, 12:35
posten

Deutscher Ex-Berater von Michael Jackson will 64 Millionen von Popstar zurück

New York - Ein ehemaliger Berater und Manager von Michael Jackson hat eine Schadenersatzklage über 64 Millionen Dollar (54 Millionen Euro) gegen den amerikanischen Popstar angestrengt. Der Deutsche Dieter Wiesner wirft seinem früheren Klienten Jackson Vertragsbruch und Betrug vor. US-Medien berichteten, dass Wiesner dem Sänger fast neun Millionen Dollar für die Rechte gezahlt hatte, Kleidung und andere Ware unter Jacksons Namen zu verkaufen.

Später stellte sich heraus, dass Jackson diese Rechte bereits an ein anderes Unternehmen verkauft hatte. Diese Firma verklagte Wiesner, was ihn weitere Millionen Dollar Schadenersatz kostete. Trotz einer Einigung mit dem Unternehmen kam Wiesner geschäftlich nicht zum Zuge, weil Jackson ihm seine Unterstützung und Kooperation versagte, heißt es in Wiesners Klageschrift.

Der Popstar habe ihn 2002 eindringlich gebeten, sein persönlicher Manager zu werden. Als er ein Jahr später wegen angeblicher Kindesschändung in die Mühlen der Justiz geriet, habe Jackson ihn kurzerhand vor die Tür gesetzt, schreibt Wiesner.(APA)

Share if you care.