Futtersuche: Ameisen haben eigene "Sackgassen"-Markierung

27. November 2005, 11:30
10 Postings

Wo es nichts zu holen gibt, werden nachkommende Artgenossen per Duftsignal abgeschreckt

London - Bei der Suche nach Futter markieren Pharaoameisen wenig Erfolg versprechende Routen mit einem "Zutritt verboten"- Signal. Sie halten so ihre Artgenossen davon ab, Strecken entlang zu laufen, die gar nicht oder erst nach einer unverhältnismäßig langen Wegstrecke zu einer Futterquelle führen. Als Signale dienen abschreckende Duftstoffe, die direkt an einer Weggabelung gesetzt werden, wie britische Forscher im Fachmagazin "Nature" (Bd. 438, S. 442) von diesem Donnerstag berichten.

Forschungsfrage --> Versuchsanordnung

Einige Ameisenarten legen Duftspuren, um ihre Artgenossen vom Nest zu einer Futterquelle zu locken. Francis Ratnieks und seine Kollegen von der University of Sheffield in Großbritannien wollten nun herausfinden, ob Ameisen zur Kommunikation auch abschreckende Signale einsetzen, die die Artgenossen von bestimmten Wegen fern halten.

Sie ließen dazu Pharaoameisen (Monomorium pharaonis) zunächst in Richtung einer Futterquelle laufen. Auf der Hälfte der Strecke gabelte sich der Weg: Eine Route führte direkt zu einer nährreichen Zuckerlösung, die andere quasi ins Nichts. Nach dem die Ameisen eine Weile zwischen Nest und Futterquelle entlang gelaufen waren, entfernten die Wissenschafter ein Stück Papier, dass sie zuvor direkt am Eingang der aussichtslosen Route platziert hatten. Dieses legten sie dann auf einer neuen, ganz ähnlichen Strecke aus. Allerdings führten hier beide Routen nach der Weggabelung zu einer Futterquelle. Trotzdem mieden mehr als zwei Drittel der anmarschierenden Ameisen die Route, an der das Papier ausgelegt war.

Effektives Signal

Die erste Ameisengruppe hatte auf dem Papier abschreckende Signale hinterlassen, so die Schlussfolgerung der Forscher. Nachfolgende Versuche zeigten, dass diese direkt an der Weggabelung am stärksten sind und entlang der aussichtslosen Strecke schwächer werden. Ein plötzliches Zickzack-Laufen bei der Annäherung der Tiere an die Weggabelung machte zudem deutlich, dass die Ameisen die flüchtigen Duftstoffe bereits von weitem wahrnehmen.(APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.