"Hobby" eines Linzer Studenten sichert weltweit Computer

14. März 2006, 12:13
posten

Promotion mit Auszeichnung durch den Bundespräsidenten - Student entwickelte eine der weltweit ersten direkt von CD-Rom lauffähigen Software-Firewalls

Linz/Graz/St. Pölten - Das "Hobby" eines 26-jährigen Informatik-Studenten an der Linzer Johannes Kepler Universität Rene Mayrhofer ist zu einem kommerziell genutzten Produkt geworden. Er entwickelte die "Gibraltar Firewall", die inzwischen weltweit Computer vor unerlaubten Zugriffen schützt. Mittlerweile schloss er sein Studium mit so großem Erfolg ab, dass seine Promotion zum Doktor der Technischen Wissenschaften mit Auszeichnung durch Bundespräsident Heinz Fischer am 29. November in Linz erfolgt.

"Gibraltar Firewall"

Rene Mayrhofer, der eine Vorliebe für Themen der Computersicherheit und des Datenschutzes hat, veröffentlichte bereits zu Beginn seines Studiums im Juli 2000 die erste Version des damals als Hobby begonnenen Projektes "Gibraltar Firewall", eine der weltweit ersten direkt von CD-Rom lauffähigen Software-Firewalls, die seit 2003 als kommerzielles Produkt verfügbar ist. Durch die direkte Ausführung von der CD ist der Anwender besser vor Manipulationen geschützt. Neben zahlreichen Unternehmen vertrauen auch die Linzer Kepler Universität und internationale Universitäten wie Washington und Oxford auf das Produkt aus Oberösterreich.

Erforschung intelligenter Computersysteme

Der Student forschte für seine Dissertation an intelligenten Computersystemen, die die Gewohnheiten ihrer Benutzer automatisch erlernen und potenzielle Verhaltensweisen vorhersehen können. Die von ihm eingebrachte Innovation besteht darin, dass diese Fähigkeit des automatischen Erlernens auf persönliche, tragbare Geräte verlagert werden kann. Das hat den Vorteil, dass die Privatsphäre des Benutzers geschützt wird. Beispielsweise könnte sein Mobiltelefon automatisch auf stumm geschaltet werden, wenn er einen Kinosaal betritt oder es lädt selbstständig die aktuellsten Nachrichten, noch bevor er diese extra abruft.

Mayrhofer wurde 1979 in Graz geboren. Die HTL Steyr und das Studium an der Technisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Linzer Universität schloss er mit Auszeichnung ab. Deshalb erfolgt seine Promotion "sub auspiciis praesidentis rei publicae". Seit 2002 ist der in Behamberg im Bezirk Amstetten lebende Informatiker wissenschaftlicher Mitarbeiter am von Professor Alois Ferscha geleiteten Institut für Pervasive Computing. Daneben sammelte er praktische Erfahrungen bei Profactor Steyr und BMW München. Derzeit ist er im Rahmen eines Forschungsaufenthaltes am Computing Department der Lancaster Universitäty in England tätig. Seine Zukunft sieht er in der Forschung. (APA)

Share if you care.