Rapid von Bayern brutal vorgeführt

5. Dezember 2005, 15:58
381 Postings

Die Grün-Weißen waren in der Allianz-Arena von München nicht mehr als ein Trainingspartner: 0:4 endete das Match und das war schmeichelhaft

München - Fünfter Spieltag in der Fußball-Champions-League und fünfte, diesmal aber von fast allen erwartete und "logische" Niederlage für Österreichs Rekordmeister. Rapid unterlag am Dienstagabend in der mit 66.000 Zuschauern ausverkauften Allianz-Arena von München dem deutschen Rekord-Champion Bayern nach einer vor der Pause schwachen und nach Seitenwechsel katastrophalen Leistung hoch mit 0:4 (0:1). Damit gewannen die Bayern auch ihr neuntes Pflichtspiel in ihrer Arena und feierten ihren 50. Sieg im 105. CL-Match.

Deisler (21.), Karimi (54.) und zwei Mal Makaay (72./76.) schossen die Tore des deutschen Champions, der sich damit schon vor dem Auswärtstreffen mit Brügge für das Achtelfinale qualifizierte und obendrein von Juventus Rang eins in der Gruppe A übernahm. Rapid kam erst in den Schlussminuten nach Vorarbeit vom einzigen guten Grün-Weißen, Steffen Hofmann, zu zwei Chancen, die erste vergab der stark enttäuschende Ivanschitz kläglich (80.), bei der zweiten reagierte Kahn beim Schuss von Akagündüz (85.) hervorragend.

Fehleranfällig, zaghaft

Rapid war in der Defensive, vor allem nach der Pause, äußerst schwach und im Spiel nach vorne extrem fehleranfällig, zaghaft, läuferisch und spielerisch nicht vorhanden, auch wenn man einer Klassemannschaft, bei der Ballack überhaupt nicht abging, gegenüber stand.

Für die erste erwähnenswerte Szene sorgte Hofmann mit einem abgefälschten Schuss in der 6. Minute. Die Bayern waren erstmals in der 9. Minute nach einer Deisler-Ecke und einem Kopfball von Ismael (daneben) gefährlich. Dann traf zwei Mal Makaay (11./Freistoß und 16./Volley) das Tor nicht.

Deisler nicht attackiert

Das fiel dann in der 21. Minute: Deisler schloss eine Kombination Lizarazu-Ze Roberto-Makaay mit seinem platzierten Schuss ab, Katzer hätte ihn zumindest attackieren müssen. Die größte Chance für die Gastgeber vergab Ze Roberto, als er völlig freistehend, von Ivanschitz ignoriert, den Ball nach einer Maßflanke von Makaay über das Tor setzte (33.). Für die einzige Möglichkeit von Rapid sorgte Pizarro in der 35. Minute, als er Kahn nach einem Freistoß von Ivanschitz aus kurzer Distanz mit dem Kopf prüfte.

Der Peruaner war dann vor dem Rapid-Tor bei mehreren Chancen auch nicht erfolgreicher, verfehlte jeweils das Tor (39./41./46.). Ins Tor traf aber dann Ali Karimi, als er nach einem Corner von Schweinsteiger in der 54. Minute nicht lange fackelte und aus acht Metern zum 2:0 scorte, nachdem sich unmittelbar vorher die Rapid-Abwehr extrem ungeschickt angestellt hatte.

Schließlich durfte gegen Rapid auch Makaay seine internationale Torsperre beenden. Er schloss in der 72. und 76. Minute, nach Vorarbeit von Schweinsteiger bzw. Demichelis, Konter zum 3:0 und 4:0 ab. Weitere Chancen blieben ungenützt, leider auch die zwei für Rapid.(APA)

Champions League (Gruppe A/5. Runde):

  • Bayern München - Rapid Wien 4:0 (1:0)
    Allianz-Arena München, 66.000 Zuschauer (ausverkauft), Arturo Dauden Ibanez/ESP

    Torfolge: 1:0 (21.) Deisler 2:0 (54.) Karimi 3:0 (72.) Makaay 4:0 (76.) Makaay

    Bayern: Kahn - Sagnol, Lucio, Ismael, Lizarazu (63. Lahm) - Deisler, Karimi (82. Guerrero), Demichelis, Ze Roberto (46. Schweinsteiger) - Makaay, Pizarro

    Rapid: Payer - Korsos, Martin Hiden, Bejbl, Katzer - Hofmann, Valachovic (67. Martinez), Hlinka (80. Garics), A. Ivanschitz (84. Dollinger) - Kincl, Akagündüz

    Gelbe Karten: Ismael, Sagnol bzw. Kincl, Bejbl

  • Link

    Rapid Wien

    Bayern München

    Presseecho

    bild.de
    "Ihr 50. Sieg in der Champions League war wohl der einfachste!"

    kicker.de
    "Sicherer Sieg gegen indisponierte Rapidler"

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Jubeln durften nur die Bayern.

    Share if you care.