18. Runde: VSV weiter mit weißer Derby-Weste

24. November 2005, 22:26
posten

3:2 gegen KAC - Linz errang in Salzburg 6:5-Overtime-Erfolg; Innsbruck feierte Kantersieg gegen Graz

Wien - Der Villacher SV hat sich am Dienstag in der nachgetragenen 18. Runde der Erste Bank Eishockey Liga im 223. Kärntner Derby gegen den KAC knapp mit 3:2 durchgesetzt. Nach dem dritten Sieg im dritten Saison-Duell der Erzrivalen blieb der VSV mit zwei Punkten Rückstand erster Verfolger von Tabellenführer TWK Innsbruck, der einen ungefährdeten 8:2-Heimerfolg über Schlusslicht Graz 99ers feierte.

EHC Liwest Linz errang in Salzburg einen 6:5-Overtime-Sieg über die defensiv desaströs agierende Red Bull-Startruppe und schlossen als Fünfter nach Punkten zu den Mozartstädtern auf. Für die Salzburger war es nach sieben Heimerfolgen en suite die erste Niederlage vor eigenem Publikum.

5.000 Zuschauer in der ausverkauften Villacher Stadthalle erlebten vom ersten Bully weg einen offenen Schlagabtausch, dem im ersten Drittel lediglich die Tore fehlten. Nach nur 43 Sekunden im Mittelabschnitt nutzten die Gastgeber ein Powerplay zur Führung. Herbert Hohenberger (21.) traf nach einer Bousquet-Vorlage von der blauen Linie ins Kreuzeck. Ein Doppelschlag durch Dany Bousquet (27.) und Ron Pasco (27.) brachte die Villacher 3:0 in Front. KAC-Angreifer Heimo Lindner sorgte knapp vor der zweiten Pause mit einer Attacke auf einen Linesman für den negativen Höhepunkt der Partie und kassierte dafür eine Matchstrafe.

Die von etwa 1.000 Fans begleiteten Klagenfurter gaben nicht auf und machten das hochklassige Match im Schlussdrittel durch Tore von Herbert Ratz (45.) und Jens Kraiger (49.) noch spannend, für den Ausgleich reichte es aber nicht mehr.

In der Wasserkraft-Arena erlebten 2.500 Zuschauer einen glatten 8:2-Erfolg der Innsbrucker Gastgeber. Nach vorsichtigem Beginn bekamen die Tiroler das Match Mitte des zweiten Drittels endgültig in den Griff und erzwangen mit einem Dreifachschlag - zwei Mal Andi Pusnik im Powerplay (28.,30.) und James Desmarais (31.) - innerhalb von drei Minuten die Vorentscheidung. Vor allem die eklatanten Fehler der Grazer, die mehrmals haarsträubende Querpässe produzierten, wurden in dieser Phase bitter bestraft.

Dank einer effizienten Darbietung gingen die Bullen in einem mittelmäßigem Match mit einer komfortablen 3:1-Führung in die erste Drittelpause. Eine aufreizend lustlose Salzburger Star-Reihe mit Juha Lind, Darby Hendrickson und Frank Banham weckte die Gäste aber auf, die tapfer kämpfenden Linzer Stehaufmänner glichen im packenden Finale zum 3:3 (40.), 4:4 (43.) und 5:5 (51.) aus. In der Overtime fand Salzburg in Überzahl Chancen am Fließband vor, mit dem einzigen Linzer Torschuss der Verlängerung sorgte jedoch Chyzowski 13 Sekunden vor dem bereits winkenden Penaltyschießen für das skurrile Happy End aus Linzer Sicht.(APA)

Dienstag-Ergebnisse der Erste Bank Eishockey Liga (18. Runde):

 

  • EC Pasut VSV - EC KAC 3:2 (0:0,3:0,0:2)
    Villacher Stadthalle, 5.000, SR Dremelj. Tore: H. Hohenberger (21./PP), Bousquet (26.), Pasco (27.) bzw. Ratz (45./SH), Kraiger (49.). Strafminuten: 24 bzw. 29 + Spieldauer-Disziplinarstrafe Lindner

 

 

  • HC TWK Innsbruck - EC Graz 99ers 8:2 (1:0,4:2,3:0)
    Wasserkraft-Arena, 2.500, Seckler/Graber/Mathis. Tore: Elik (7.,53.), Pusnik (28./PP,30./PP), Desmarais (31.), L. Schwitzer (36.), M. Hohenberger (49./PP), Raimund Divis (50.) bzw. Selmser (24./PP), Göttfried (35./PP). Strafminuten: 16 plus 10 Unterluggauer sowie L. Schwitzer bzw. 16.

 

 

  • Red Bulls Salzburg - EHC Liwest Linz 5:6 n.V. (3:1,0:2,2:2 - 0:1)
    Volksgarten Eisarena, 2.800, SR Kowalczyk. Pewal (6./PP), Trattnig (12.), Pinter (19., 42.), Artursson (47./PP) bzw. Salfi (10./PP, 51.), Shearer (25., 43.), Szücs (40./PP), Chyzowski (65.).

 

Share if you care.