Cross: Neuer "Eigenkapital-Bond"

29. November 2005, 12:48
posten

Zwei Tranchen der Anleihe sollen 110 Millionen Euro in die Kassen spülen

Wien - Die Beteiligungsholding Cross Industries der KTM-Kernaktionäre Stefan Pierer und Rudolf Knünz legt eine neuartige Unternehmensanleihe auf, die in der Bilanz als Eigenkapital gilt. Sie will damit bestehende Beteiligungen aufstocken oder neue erwerben. Dieser neuartige, zeitlich unbegrenzte Bond, der ab 30. November gezeichnet werden kann, wird mit einem Kupon von etwa 6,875 Prozent ausgestattet sein, das Emissionsvolumen beträgt 60 Mio. Euro.

Die zweite Tranche ist eine klassische Unternehmensanleihe im Volumen von 50 Mio. Euro mit einer Laufzeit von sieben Jahren. Sie soll zur Finanzierung des KTM-Händlernetzes sowie der Refinanzierung der Rosenbauer-Beteiligung der Dachgesellschaft dienen, sagten die Cross Industries-Chefs Pierer und Knünz am Dienstag in Wien. "Die VA Tech Hydro spielt bei diesen Kapitalmaßnahmen keine vordergründige Rolle", sagte Pierer, auf sein Kaufinteresse an der nun im Siemens-Besitz befindlichen Kraftwerkssparte der VA Tech angesprochen.

Insgesamt 110 Millionen

Insgesamt umfasst die von Cross Industries begebene Anleihe 110 Mio. Euro. Der Senior Bond mit 50 Mio. Euro Volumen kommt mit einem Nominale von 500 Euro und wird mit rund 4,25 Prozent verzinst. Der 60 Mio. Euro umfassende "perpetual bond" (Stückelung 10.000 Euro) hat keine fixe Laufzeit und kann vom Emittenten frühestens nach zehn Jahren gekündigt werden. Er gilt nach dem Bilanzierungsstandard IFRS als Eigenkapital. Die jährliche Verzinsung wird etwa 6, 875 Prozent betragen.

Die genaue Verzinsung beider Tranchen soll unmittelbar vor der Erstnotierung festgelegt werden. Der Emissionskurs wird vor Zeichnungsbeginn (30. November) festgelegt. Der Erlös daraus könnte beispielsweise in eine europäische strategische Kooperation etwa beim heuer erworbenen oberösterreichischen Baustoffhersteller Eternit fließen, hieß es.

Beim börsenotierten Feuerwehrausrüster Rosenbauer, an dem Cross Industries etwa 28 Prozent hält, verhandelt man über eine Einbindung in das kontrollierende Familiensyndikat. Ein bis zwei der damit geplanten Wachstumsprojekte dürften bereits in den nächsten drei Monaten über die Bühne gehen, deutete Pierer heute an. (APA)

Share if you care.