Opposition gewinnt weitere Sitze

27. November 2005, 14:51
1 Posting

Zweite Runde der Parlamentswahl von Gewalt überschattet - Moslembruderschaft verfügt bereits über 47 Sitze im Parlament

Kairo - Aus zwei von drei Wahlrunden ist die in Ägypten verbotene, aber tolerierte Moslembruderschaft als stärkste Oppositionskraft hervorgegangen. Nach Angaben der Wahlkommission vom Montag gewann sie bei der Parlamentswahl am Sonntag acht von 144 Sitzen, nachdem sie in der ersten Wahlrunde am 9. November 34 Mandate gewonnen hatte.

Mindestens ein Toter bei Zusammenstößen

Die zweite Runde wurde von Zusammenstößen überschattet, bei denen mindestens ein Mensch getötet und mehrere Wähler und Wahlhelfer zum Teil schwer verletzt wurden. Beobachtern zufolge könnte die Gewalt eine Reaktion auf die erste Wahlrunde sein, bei der die Muslimbruderschaft überraschend gut abschnitt.

Mit insgesamt 42 Sitzen hat die Bruderschaft damit nach zwei Runden bereits mehr als doppelt so viele Abgeordnete wie bisher. Im alten Parlament verfügte sie über 15 Mandate. Die Moslembruderschaft hatte zuvor erklärt, sie verfüge bereits über 47 Mandate, da sie am Sonntag 13 Sitze dazu gewonnen habe.

306 Menschen festgenommen

Polizei und Muslimbruderschaft wiesen sich gegenseitig die Schuld an den landesweiten Zwischenfällen zu, an denen auch Anhänger der NDP von Staatspräsident Husni Mubarak beteiligt waren. Nach Angaben der Muslimbruderschaft wurden in den neun Provinzen 306 Menschen festgenommen.

Auf die NDP entfielen am ersten Wahltag 112 Sitze, am zweiten kamen laut Wahlkommission drei hinzu. Neun gingen an unabhängige Kandidaten. Über die verbliebenen 52 Mandate wird in einer Stichwahl entschieden.

Insgesamt gibt es drei Wahlrunden, die letzte findet am 1. Dezember statt. Mubarak hat unter dem Druck der USA eine Demokratisierung Ägyptens in Aussicht gestellt. (APA/AP)

Share if you care.