Zittern auf dem Marktplatz

22. November 2005, 20:37
12 Postings

Rapid fährt am Montag mit dem Bus nach Mün­chen, um am Dienstag vor Bayern München nicht zu erschrecken

Wien - Subtrahiert man den famosen Gestalter Michael Ballack, ist Bayern München wohl nicht ganz so schlimm. Als wäre eine Verhärtung im Oberschenkel, die seinen Einsatz am Dienstag in der Champions League gegen Rapid laut Trainer Felix Magath "eher ausschließt", nicht traurig genug, wird dem armen Kerl auch noch Geldgier vorgeworfen. Nur weil er ein Angebot über angeblich 36 Millionen Euro, aufgeteilt auf vier Jahre, vorerst abgelehnt hat. Die Klubgranden schätzen so eine Ignoranz kaum, sie schauen sich deshalb um. Auf jenem Marktplatz, der Rapid keinen Zutritt gewährt, dort werden nämlich ausschließlich Weltklassefußballer angeboten.

Elferproblematik

Steffen Hofmann sagte am Samstagabend nach dem 3:1 gegen den Nachwuchs von Sturm Graz: "Gegen die Bayern werden wir besser sein, das ist etwas ganz anderes. In der Allianz-Arena gibt es wenigstens kein vereistes Spielfeld, das ist nicht so ein schauriger Platz wie das Hanappi-Stadion im Schneetreiben." Auszuschließen ist, dass Hofmann einen Elfer wird schießen dürfen, gegen Sturm hat er einen vergeben. "Meine Kollegen würden mich steinigen." Was freilich eine leichte Übertreibung ist. Denn Jozef Valachovic, der just im ersten Spiel gegen die Bayern einen Strafstoß genau neben das Tor platziert hatte (Endstand 0:1), ist nach wie vor für Rapid lebendig. Trainer Josef Hickersberger ignoriert diese Problematik, "weil ich davon ausgehe, dass wir in München nicht viele Elfmeter kriegen".

So eine Generalprobe beschert kaum brauchbare Aufschlüsse, zumal die Gemeinsamkeiten von Bayern und Sturm Stoff für einen maximal zweizeiligen Roman hergeben. Zum Beleg dafür ein Bonmot des wortwitzigen Hannes Kartnig, der nach wie vor Präsident sein muss: "Ich setze auf die Jungen, weil die san viel billiger. Tschüss, baba, sag ich zu den satten Routiniers, ich lass mich nicht mehr ausnehmen. Ich kann ja net dauernd ins Kasino gehen, damit ich die Herren bezahlen darf. Wo samma denn?"

Kein Zittern

Hickersberger geht davon aus, "dass wir gegen Bayern nicht zweistellig verlieren, kein Debakel erleiden. Auch wenn es für sie im Vergleich mit Juve um die Tordifferenz geht." Natürlich werde Bayern München "nicht einmal vor Kälte zittern". Weltklasseteams neigten generell dazu, keine Angst zu haben. "Hätten wir gegen Sturm dreistellig gewonnen, würden sie sich auch nicht fürchten."

Für Rapid bleibt die Champions League trotz vier Niederlagen aufregend. Hofmann: "Wer da nicht voll motiviert ist, dem ist nicht zu helfen." (Christian Hackl, DER STANDARD Printausgabe 21.11.2005)

Share if you care.