Viele Firmen für das Fellner-Blatt

27. Dezember 2005, 17:00
7 Postings

Für jede Funktion ein Unternehmen - "Woman" gegen News-Anteil

Die für Herbst 2006 angekündigte Tageszeitung der Brüder Fellner beschäftigt zuallererst das Handelsgericht Wien. Im Firmenbuch sprießen munter Gesellschaften für das Blatt, für so gut wie jede Funktion eine eigene.

Ganz oben im Organigramm steht offenbar die Wolfgang Fellner Privatstiftung. Die ist Alleinaktionär der Fellner Medien AG, als deren Vorstand alleine Wolfgang Fellner eigetragen ist. Aufsichtsratschef in der AG und Vorstandsmitglied der Stiftung ist Rechtsanwalt Hubert Simon, dessen Kanzlei Giger, Ruggenthaler und Simon lange für "Kurier" und "profil" arbeitet.

Der Fellner Medien AG gehört seit wenigen Tagen so manche Tochter: Die Media Anzeigen GmbH, die Media Digital GmbH, die Media Druck GmbH, die Media Redaktions GmbH und die Media Vertrieb, Marketing & Service GmbH.

Bisher liefen die Vorbereitungen für das Blatt vor allem in der Zeitungsprojekt Verlags GmbH, ebenfalls alleinige Tochter der Fellner Medien AG, und in der Innovation Entwicklung Lizenzen Medien GmbH, die mit je 50 Prozent Wolfgang und Helmuth Fellner als Eigentümer etwas aus der Art schlägt. Wolfgang alleine gehört wiederum die WF Beteiligungs GmbH.

Ohne Zwischenschritt über die Fellner Medien AG gehört die Media Finanzierungs GmbH direkt der Wolfgang Fellner Privatstiftung. Über sie soll offenbar die Kreditfinanzierung einer Reihe von Banken laufen.

"Woman" gegen News-Anteil

Unbeantwortet ließ Fellner unsere Mailanfrage zur Gesellschaftersitzung der Verlagsgruppe News Anfang November. Mehrheitseigner Gruner + Jahr versuchte dort nach Informationen von etat.at, die Fellners zum Verkauf ihrer 18,7 Prozent an dem Magazinkonzern zu bewegen. Wolfgang Fellners soll daraufhin angeboten haben, die Beteiligung gegen "Woman" zu tauschen. (fid)

Share if you care.