Real von Barca vorgeführt und von eigenem Publikum ausgepfiffen

26. November 2005, 23:31
54 Postings

Schweres Debakel für die ehemals Galak­tischen in Madrid, Barcelona landete 3:0-Sieg - Applaus für die Katalanen im Bernabeu

Madrid - Ausgepfiffen und vorgeführt: Seit Jahrzehnten ist Real Madrid vor eigenem Publikum nicht mehr so an die Wand gespielt worden wie beim 0:3-Debakel gegen den FC Barcelona. "Die Ära der Galaktischen ist zu Ende", zog das Sportblatart "Marca" am Sonntag ein Fazit aus dem denkwürdigen Klassiker des spanischen Fußballs. Und was für die "Königlichen" das Schlimmste war: Die eigenen Anhänger waren vom entfesselten Spiel der Katalanen so angetan, dass sie sich nach dem Abpfiff von den Sitzen erhoben und den Erzrivalen mit Beifall verabschiedeten. So etwas hatte es zuletzt vor 22 Jahren gegeben, als Diego Maradona ein Traumtor für Barcelona gelang. Einbahnstraßenfußball in Richtung Real-Tor

Die Katalanen nahmen im Bernabeu-Stadion von Beginn an das Heft in die Hand. Statt eines dramatischen Derbys der ewigen Rivalen gab es Einbahnstraßenfußball in Richtung Real-Tor. Torjäger Samuel Eto'o wurde - wie erwartet - ausgepfiffen, weil er im Sommer in abfälliger Weise über die Madrilenen hergezogen war. Aber ausgerechnet der Kameruner, dessen Talent von Real verkannt worden war, schoss nach 15 Minuten das 1:0 für den Meister. Dass die Madrilenen bis zur Pause nicht weitere Treffer kassierten, hatten sie allein ihrem Torwart Iker Casillas zu verdanken, der Chancen von Eto'o und Lionel Messi vereitelte.

In der zweiten Hälfte schnappte Ronaldinho (58.) sich an der Mittellinie den Ball, ließ Reals Jungstar Sergio Ramos, für den die "Königlichen" eine Ablöse von 27 Millionen gezahlt hatten, wie einen Statisten stehen, lief an Abwehrchef Ivan Helguera wie an einer Slalomstange vorbei und schoss zum 2:0 ein. 18 Minuten später wiederholte er das Kunststück in fast identischer Weise und erzielte das 3:0. "Ronaldinho ist ein übermenschliches Wesen", glaubte das Sportblatt "As" erkannt zu haben.

Die Zeitung "El Mundo" brachte die Überlegenheit des Meisters auf den Nenner: "Dies war kein Spiel, sondern ein Wettlauf zwischen einem Hasen und einer Schildkröte." Ältere Zuschauer fühlten sich an den legendären 5:0-Sieg von "Barca" mit Johan Cruyff im Jahr 1974 erinnert. Barcelonas Trainer Frank Rijkaard gelang nun etwas, was nicht einmal der große Cruyff geschafft hatte. Er ging in die Geschichte ein als erster Coach, der mit den Katalanen zwei Mal im Bernabeu gewann. Bei Real machte sich Ratlosigkeit breit. Klubchef Florentino Perez hatte zu Saisonbeginn 90 Millionen Euro in Verstärkungen investiert, um den Rekordmeister nach zwei Jahren ohne Titel auf den Weg des Erfolgs zurückzuführen. Aber nun tat sich zwischen den Katalanen, die keine Ablöse für neue Spieler ausgaben, und Real plötzlich ein Klassenunterschied auf. Das Fachblatt "Sport" konstatierte den "Fall von Florentinopolis".

Spott und Hohn

Stars wie David Beckham oder der wochenlang verletzte Ronaldo griffen kaum in die Partie ein. "Zinedine Zidane spielte so, als bitte er inständig um eine Vorruhestandsregelung", spottete "El Mundo". Nach Ansicht des Blattes stehen die "Königlichen" so nackt da, wie der Kaiser im berühmten Andersen-Märchen "Des Kaisers neue Kleider". "Marca" lästerte: "Der Flitzer, der vor dem Wiederanpfiff nackt über den Rasen gerannt war, ist mehr gelaufen, als mancher Real-Spieler."

Real-Coach Vanderlei Luxemburgo hat seinen Optimismus dennoch nicht verloren. "Ich glaube noch immer, dass wir Meister werden", erklärte der Brasilianer, dessen Team als Dritter vier Punkte hinter Barcelona liegt.

Zwei Monate Pause für Raul

Real muss für längere Zeit auf seinen Stürmer Raul verzichten. Wie der Verein am Montag mitteilte, erlitt der Kapitän der "Königlichen" und der spanischen Nationalelf beim Schlagerspiel ohne gegnerische Einwirkung eine schwere Knieverletzung.

Die Untersuchung der Ärzte ergab, dass Raul sich im linken Knie einen Meniskusriss und einen Anriss des vorderen Kreuzbandes zugezogen hat. Der staatliche Rundfunk RNE berichtete, der 28-Jährige werde wenigstens zwei Monate ausfallen.(APA)

Spanien, 12. Runde:

  • Real Madrid - FC Barcelona 0:3 (0:1) Tore: Eto'o (14.), Ronaldinho (59./77.)

  • FC Sevilla - Real Betis Sevilla 1:0 (0:0) Tor: Maresca (50./Elfmeter)

  • Villarreal - Saragossa 0:0

  • Athletic Bilbao - Alaves 0:2 (0:1) Tore: Nene (7., 90.)

  • Cadiz - Valencia 0:1 (0:0) Tor: Vicente (81.). Rote Karte: Alvarez (79./Cadiz). Gelb-Rote Karte: Marchena (65./Valencia)

  • Espanyol Barcelona - Real Mallorca 2:0 (2:0) Tore: Tamudo (39./Elfmeter), Garcia (41.). Gelb-Rote Karte: Doni (86./Mallorca)

  • Malaga - Real Sociedad 3:1 (0:0) Tore: Navas (62.), Hidalgo (73.), Edgar (77.) bzw. De Paula (79.)

  • Getafe - Osasuna 0:0

  • Celta Vigo - Atletico Madrid 2:1 (1:0) Tore: Baiano (27.), Cannobio (54.) bzw. Lopez (61.)

  • Racing Santander - Deportivo La Coruna 0:3 (0:1) 15.000 Zuschauer, Tore: Tristan (16.), Valeron (51.), Taborda (73.)
    • Bild nicht mehr verfügbar

      Unglaubliche, beinahe galaktische Spielzüge von Ronaldinho in Madrid.

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Offensive Extraklasse: Ronaldinho (li) und Eto'o (Barcelona)

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Offensiv diesmal harmlos: Zidane (li) und Ronaldo (beide Real Madrid).

    Share if you care.