Internet als "Mittel für Entwicklung und Frieden"

16. Dezember 2005, 11:45
1 Posting

Vatikan für fairen Zugang zur Informationstechnik - Präsident des Päpstlichen Medien-Rates bei UN-Weltkonferenz zur Informationsgesellschaft in Tunis

Bei der UN-Weltkonferenz zur Informationsgesellschaft hat der Vatikan größere Anstrengungen für den Zugang armer Staaten zur neuen Informationstechnik gefordert. Dies schließe Finanzhilfen und technischen Austausch sowie eine engere wirtschaftliche und kulturelle Zusammenarbeit ein, sagte der Präsident des Päpstlichen Medien-Rates, Erzbischof John Foley, laut Kathpress in Tunis.

Nicht nur "digitale Chancen"

Die global wachsende Vernetzung von Information und Kommunikation biete nicht nur "digitale Chancen", betonte Foley. Wenn es nicht gelinge, künftig den armen und isolierten Regionen eine Stimme zu geben und der technische Fortschritt fast ausschließlich den ohnehin privilegierten Staaten zugute komme, sei die Informationsgesellschaft gescheitert, sagte Foley. Der Gipfel in Tunis biete die einmalige Chance, der Entwicklung der Informationstechnik eine Richtung zu geben. Dabei könne das Internet als "Mittel für Entwicklung und Frieden" dienen, betonte der Präsident des Päpstlichen Medien-Rates.

Beratergremium

Nach Protesten im Vorfeld hatten sich der UN-Gipfel darauf geeinigt, der zentralen Internet-Organisation "Internet Corporation for Assigned Names and Numbers" (ICANN) ein unabhängiges Beratergremium zur Seite zu stellen. Die ICANN bleibt aber weiter dem US-Handelsministerium unterstellt.

Pressefreiheit und die Menschenrechte

Das Treffen wird überschattet von massiven Vorwürfen an Tunesien, die Pressefreiheit und die Menschenrechte zu missachten. Zudem verweigerten die tunesischen Behörden dem Generalsekretär der Menschenrechtsorganisation "Reporter ohne Grenzen" (RSF), Robert Menard, die Einreise.(APA)

Links

UN-Weltkonferenz zur Informationsgesellschaft

Vatikan

Nachlese

Lizenzen für ein Geburtstagsständchen - Während die digitalen "Datenherren" mit Patentrechten ihre Herrschaftsbereiche auszuweiten versuchen, formieren sich weltweit Gegenbewegungen, die einen freien Informationsfluss fordern. In Bangalore wird über die Copyright-Problematik diskutiert

Vom "digitalen Graben" zur "digitalen Chance"

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die global wachsende Vernetzung von Information und Kommunikation biete nicht nur "digitale Chancen", betonte der Präsident des Päpstlichen Medien-Rates, Erzbischof John Foley, in Tunis.

Share if you care.