Mit dem Hintern

27. Dezember 2005, 16:25
5 Postings

Ich habe "Das Vierte" erst vor wenigen Tagen entdeckt - und zwar per Popo

Neulich habe ich mich vertippt. Und das ist gut so - weil ich sonst immer noch im Glauben leben würde, dass da hinten, in den nur in Anfällen allergrößter Programmverzweiflung bereisten Programmplatzregionen des Fernsehapparates, immer noch alles beim Alten ist: Irgendwo, vergraben zwischen Homeshoppingkanälen, türkischem Folklore-TV, der nie endenden italienischen Miss-(oder Sonstwas-)Gala aus San Remo und dem noch überflüssigeren Telekabel-Programminfokanal, habe ich nämlich auch Giga-TV verstaut. Oder wie auch immer dieser Nerd-Channel geheißen haben mag, auf dem Computerspieler in einen ewigen (für mich grandios uninteressanten) Expertentalk über Spielkonsolen und Ballerspiele vertieft waren.

Aber neulich habe ich mich dann vertippt. Eigentlich: Versetzt. Weil die Macht (also die Fernsteuerung) unter einem Polster lag und mein Hintern auf diesem Polster. Jedenfalls sah ich plötzlich David Hasselhoff. Als "Knight Rider". Und als mein Schreckensschrei verhallt war, war schon Tom Selleck da. "Magnum". Dann kam Dr. Quincy. Keine Ahnung, wie lange dieser Sender als fünfte Kolonne des abgehangenen Serienhorrors schon in meinem Apparat lauert - ich jedenfalls habe "Das Vierte" (www.das-vierte.de) erst vor wenigen Tagen entdeckt.

Mein Lieblingsmensch meint, dass die Art des Findens ein Zeichen sei. Aber das ist nur der Neid. Weil nicht sie "Das Vierte" gefunden hat, sondern ich. Und zwar per Popo. (rott/DER STANDARD, Printausgabe, 19./20.11.2005)

Share if you care.