Wein & Co bläst Ostexpansion ab

7. Dezember 2005, 16:40
posten

Die Weinhandelskette setzt stattdessen auf Franchise-Shops in Österreich. Mittelfristig sollen 20 bis 30 neue Geschäfte entstehen

Wien - Die Weinhandelskette Wein & Co bläst ihre geplante Expansion Richtung Osteuropa ab und setzt künftig auf Franchise-Shops in Österreich. "Es wäre wirtschaftliche unsinnig gewesen, in Tschechien oder Ungarn ein Geschäft aufzusperren, weil der Markt nicht da ist", sagte Heinz Kammerer, Gründer und Geschäftsführer von Wein & Co, Donnerstagnachmittag vor Journalisten anlässlich der Eröffnung der Weinmesse "MondoVino" in Wien.

Vor allem die Suche nach geeigneten Mitarbeitern habe sich als fast unmöglich herausgestellt, so der Wein-Experte. Der Kostenvorteil gegenüber Österreich wäre gleich Null gewesen, begründete Kammerer seine Entscheidung. Denn Wein & Co sei ja nicht "Weinlieferant der oberen Klasse, sondern der breiten Masse". Und diesen Mittelstand gebe es im Osten nicht, hieß es.

Kleinere Ballungszentren

Daher habe man sich zwei andere Projekte überlegt: In Österreich, vielleicht im gesamten deutschsprachigen Raum, will Wein & Co in kleinere Ballungszentren mit 20.000 bis 60.000 Einwohnern über ein Franchisesystem expandieren. Gut 20 bis 30 Standorte kommen laut Kammerer dafür in Frage. Außer Klagenfurt ist Wein & Co bereits in allen Landeshauptstädten vertreten.

Als zweites Projekt, das auch weltweit umgesetzt werden könne, plant Wein & Co, in Fünf-Sterne-Hotels "in Städten, wo Wein eine Rolle spielt", die Gastronomie zu übernehmen. Derzeit laufe ein Pilotprojekt in einem Wiener Hotel, in dem Wein & Co eine Weinbar und einen Shop betreibt. Offiziell gestartet soll im April/Mai 2006 werden, gibt Kammerer den Weg vor.

Anpassungen beim Sortiment

Auf Grund veränderter Trends im Weinkonsum habe es bei Wein & Co Anpassungen beim Sortiment geben. Es werde mehr Wert gelegt auf "Interessantes in einer ordentliche Preislage", so Kammerer. Das Angebot beginne daher bei 3,50 Euro, das größte Segment bilde jedoch das "Mittelfeld" zwischen 7 und 15 Euro. Dennoch liege auch Hochwertiges wieder klar im Trend. Aber: "Ein hoher Preis muss gerechtfertigt sein. Hypes sind nicht mehr gefragt," hieß es.

Das Preisniveau von Wein hat sich laut Kammerer seit den 90er Jahren verdoppelt, wenn nicht verdreifacht. "Die Nachfrage war hemmungslos - bis 9/11", so der Wein & Co-Chef. Dann habe ein weltweite Besinnung auf Werte eingesetzt, die auch Wein erfasst habe. Nun hinterfrage der Konsument, wofür er so viel Geld ausgeben soll. Fakt sei jedenfalls, dass selbst guter Wein in der Produktion nicht mehr als 20 Euro koste, viele kosten sogar nur 5 bis 10 Euro, hieß es. (APA)

Share if you care.