Präsident Weninger: "Es geht mir schlecht"

21. November 2005, 11:18
49 Postings

Aufsichtsratspräsident Weninger hatte vergeblich versucht, Zwettler von seinem Entschluss abzubringen - Bis Jahresende ist nun Zeit für Nachfolger-Suche

Wien - BAWAG-Aufsichtsratspräsident Günter Weninger hatte während der Sondersitzung den Gewerkschaftsbank-Chef Johann Zwettler vergeblich versucht, von seinem Rücktritt abzubringen.

Zwettler selbst bekundete schließlich den Willen, dem Haus bis Jahresende Zeit für die Nachfolgeregelung zu geben. AR-Chef Weninger: "Ich bin schon froh, dass er nicht sofort zurückgelegt hat."

Wie es ihm, Weninger, mit diesem letztlich doch überraschenden Schritt des Vorstandschefs persönlich geht: "Es geht mir schlecht damit", so der ÖGB-Finanzchef und Bankpräsident am Donnerstagabend vor Journalisten.

"Hygiene" an oberster Stelle

Zwettlers Vorgangsweise zeige allerdings auch, dass "Hygiene" an oberster Stelle stehe. Weninger betonte abermals, dass sich die Bank in der Sache Refco als Opfer eines riesigen Betrugsfalls betrachte. Der Prüfbericht der Bankenaufsicht habe ergeben, dass bei der Bawag keine strafrechtlich relevanten Tatbestände festgestellt wurden. Der Aufsichtsrat sei auch einhellig der Überzeugung, dass bei der Refco-Kreditvergabe keine Verletzung der Sorgfaltspflicht in der Bank vorlag. Ungeachtet dessen würden aber Kontrollsysteme verschärft.

Zwettler sprach wörtlich von "politischer Verantwortung", freilich nicht von parteipolitischer. Er wolle nur nicht, dass eine Bank mit rund 6.000 Mitarbeitern unter "Granat- und Atomfeuer" steht.

Zwettler stand rund drei Jahre an der Spitze des heute viertgrößten österreichischen Kreditinstituts und knapp vier Jahrzehnte im Bankgeschäft. Dass ihm der Schritt schwer fiel, war für alle Anwesenden in der BAWAG-Zentrale an seiner steinernen Miene abzulesen. "39 Jahre kann man nicht leicht über Bord werfen. Ich tue es." (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Präsident Weninger betonte in der Aufsichtsratsitzung erneut, dass sich die Bank in der Sache Refco als Opfer eines riesigen Betrugsfalls betrachte.

Share if you care.