US-Soldaten wegen Gefangenmisshandlung vor Gericht

23. November 2005, 16:06
posten

Militärverfahren findet auf Stützpunkt nördlich von Kabul statt

Kabul - Wegen Misshandlungen von Gefangenen auf einem Armeestützpunkt in Afghanistan müssen sich zwei US-Soldaten vor einem Militärgericht verantworten. Wie die US-Armee in Afghanistan am Donnerstag mitteilte, ordnete US-Kommandant Jason Kamiya dies auf Empfehlung der Ermittler an. Die beiden Soldaten werden unter anderem beschuldigt, zwei Gefangene während deren vorübergehender Inhaftierung auf einem Stützpunkt in der südlichen Provinz Oruzgan geschlagen zu haben. Außerdem wird ihnen Vernachlässigung der Dienstpflichten vorgeworfen.

Aufschrei des Entsetzens

Die US-Armee in Afghanistan muss sich immer wieder wegen Vorwürfen zu Fehlverhalten von Soldaten in Afghanistan verantworten; die Fälle waren teils durch an die Öffentlichkeit gelangte interne Berichte bekannt geworden. In Bagram nördlich von Kabul sollen nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen mehrere Häftlinge ums Leben gekommen sein. Für einen Aufschrei des Entsetzens sorgten Video-Aufnahmen, auf denen zu sehen war, wie US-Soldaten zwei mutmaßliche Taliban-Kämpfer verbrannten. Präsident Hamid Karzai hatte die USA aufgefordert, Konsequenzen aus den Foltervorwürfen gegen US-Soldaten in Afghanistan zu ziehen. Seine Regierung wolle die Zuständigkeit für alle afghanischen Gefangenen und die Kontrolle über US-Militäroperationen im Land erhalten. (APA/AFP)

Share if you care.