Gestalterfuchsjagd

17. November 2005, 17:23
posten

Katarina Noever präsentiert im Architekturzentrum Wien ihr Section-N-Archiv: ein so umfangreiches wie vergnügliches Nachschlagewerk in Sachen Design

Lustvoll - das könnte der passende Begriff sein. Auch profund, informativ oder gesteckt voll. Auf jeden Fall ist es ein gewaltiger Berg, den Katarina Noever, die 1971 gemeinsam mit Peter Noever die Section N gegründet hatte, zusammentrug und der dieser Tage im Wiener AzW in Form einer CD-ROM präsentiert wird. Schon aus Platzgründen war es ratsam, sich für dieses Medium zu entscheiden: Insgesamt umfasst das Section-N-Archiv 8000 Schwarz-Weiß-Fotos, Dias, Texte, Presseberichte, TV-Beiträge, Möbel, Leuchten, Plakate und vieles mehr, so finden sich auf der CD auch heitere Filmchen und Fotos, die neben einer gewaltigen Objektfülle und deren Gestaltern eine ganz eigene, bunt gemischte Clique dokumentieren. Sehen lassen sich Auftritte von Designergrößen wie Achille Castiglioni oder Ettore Sottsass ebenso wie Zusammenkünfte heimischen Szenevolks.

Der Wirt und Schauspieler Hanno Pöschl findet zum Beispiel durch seine Verbindung mit dem Architekten Hermann Czech sein Plätzchen, präsent sind des Weiteren Leute wie Hartmann Henn, Max Peintner oder Carl Pruscha. Seitenblicke einer ganz speziellen Truppe? Mitnichten. Katarina Noever spricht von "Wahlverwandten, die eine Menge Querverbindungen mit Gleichgesinnten zulassen", und von "Hürden, durch die man auf der Reise durch das Material lernen kann." Natürlich aber ist die CD-ROM ein Archiv, gut vernetzt durch Noevers sehr persönliches Koordinatensystem.

Section N war kein Laufsteg der 'neuesten Neuigkeiten'...

... 1987 wurde die Section N verkauft, es stellt sich also bald 20 Jahre später die Frage, was denn nun diese von Hans Hollein in der Wiener Innenstadt gestaltete Location eigentlich war. Otto Kapfinger schreibt: " ... Section N war kein Laufsteg der ,neuesten Neuigkeiten', vielmehr ein auch kommerziell geführtes Geschäft, das aber den potenziellen und tatsächlichen Konsumenten eigentlich Unbezahlbares an erster Stelle anbot: Lern-, Seh- und Lesehilfen dafür, hinter die Dinge zu blicken, die gemeinsame Qualität in äußerlich scheinbar disparaten Sachen zu erkennen, die verbindende Essenz in hochmodernen und uralten Gegenständen, in industriellen Standardprodukten und handwerklichen Einzelstücken zu spüren ... " Katarina Noever ging es also mit der Section N auch darum, Sensibilität dafür zu entwickeln, Gutes zu entdecken, gute Form, gute Funktion verfügbar zu machen. "Heute wird man mit Produkten zugeschüttet, in den Siebzigern war das Problem, gute Produktgestaltung zu finden, ein anderes. Man musste eine Spürnase sein", meint sie.

Katarina Noever spürte eine Menge auf, emsig, umfassend und voller Leidenschaft. Die vorliegende CD-ROM fährt ihre reiche Ernte ein. Profitieren können und sollen vor allem einschlägige Institutionen wie Museen, Medien, Institute, Bibliotheken, Archive, Schulen und alle, die sich für eine ganz bestimmte Gestalterwelt eines Designkosmos interessieren, der in Wien ein kräftiges Lebenszeichen von sich gab. Die CD wird zu dessen Vermächtnis.

Section-N-Archiv

Eröffnung: Freitag, 18. 11. 2005, 19 Uhr
Dauer der Präsentation: 19. und 20. 11. 2005, 10-18 Uhr
Architekturzentrum Wien, Museumsplatz 1, 1070 Wien
Bis 30. November ist die CD-ROM Section-N-Archiv zum Subskriptionspreis von € 28 auch im AzW-Shop erhältlich. Am 19. 11. veranstaltet das Section-N-Archiv einen Informationstag für 14- bis 19-Jährige und lädt zu einem Designwettbewerb zum Thema "AlltagsSachen" ein.
Infos: www.noever.at, www.azw.at, www.buchhandlung-walther-koenig.de
(Michael Hausenblas/Der Standard/rondo/18/11/2005)

  • Artikelbild
    foto: hersteller
Share if you care.