Generali Vienna: Ukraine im Visier

28. November 2005, 11:40
posten

Bisher in die CEE-Expansion 630 Millionen Euro investiert

Wien - Die Generali Vienna will in Mittel- und Osteuropa (CEE) vor allem über Akquisitionen wachsen und neben dem Ausbau in den Märkten, in denen sie bereits vertreten ist, auch noch "weiße Flecken" auf der Landkarte ausfüllen. Neben Bulgarien und Serbien sei sicherlich die Ukraine als Markt interessant. Bisher habe die Generali Vienna in die CEE-Expansion 630 Mio. Euro investiert. Sollte eine ganz große Akquisition anstehen, könnte auch die Triester Muttergesellschaft einspringen.

Eine weitere mögliche Variante wäre in einem solchen Fall auch die Aufbringung der Mittel über den Kapitalmarkt. Bisher sei die Expansion aber zur Gänze von der Generali Vienna selbst finanziert worden. Die Generali-Aktien, die seit September nicht mehr im ATX sind, seien mit einem free float von 6 Prozent ein sehr enger Titel. Änderungen seien aber Sache des Eigentümers. An den bisherigen Aussagen aus der Triester Mutter, dass die Generali Vienna an der Börse bleibe, habe sich aber nichts geändert.

In der Ukraine müsse man allerdings vorsichtig sein und aufpassen, mit wem man sich einlasse. So seien etwa 200 bis 250 der derzeit rund ukrainischen Versicherungen von Industriekonglomeraten gegründet worden.

Bulgarien am Radarschirm

Neben der Ukraine habe man auch noch Bulgarien am "Radarschirm". "Sehr interessant" sei auch Serbien. Vertreten ist die Generali derzeit in Ungarn, Tschechien, der Slowakei, Polen, Slowenien, Rumänien und Kroatien.

Bei der Expansion nach CEE setzt die Generali vor allem auf Zukäufe. "Ich glaube, die Zeit der Greenfield Operationen ist vorbei", sagte Stoss. Man müsse versuchen zu akquirieren, um auf eine gewisse Größe so kommen, etwa in Kroatien oder Rumänien.

In Rumänien habe die Generali Anfang November die Lizenz für die Kfz-Haftpflicht erhalten. Im kommenden Jahr erwarte die Generali dort 25.000 bis 30.000 Kunden in der Autohaftpflicht.

Der Anteil der CEE-Töchter am gesamten Prämieneinkommen der Generali Vienna werde Ende 2005 voraussichtlich bei 30 Prozent liegen. (APA)

Share if you care.