USA: Product Placement erhitzt die Gemüter

21. November 2005, 14:06
posten

US-Autorenverbände fordern "Code of conduct" für überbordende Produktplatzierung

Product Placement bewegt in USA und Europa die Gemüter. In den USA haben die Verbände der Drehbuchautoren und TV-Schauspieler einen "Code of conduct" (Verhaltenskodex) für überbordendes Product Placement gefordert. Im vergangenen Jahr haben Produktplatzierungen in Filmen oder im Fernsehen um 44 Prozent zugenommen, teilten die Screen Actors Guild (SAG) und die Writers Guilde of America (WGA) mit.

Erstmals sei ein Umsatz von einer Milliarde Dollar überschritten worden. Die Einnahmen aus Produkt-Deals der TV-Unternehmen seien sogar um 84 Prozent gewachsen. Dem drohenden Schaden für ihre Zunft wollen die Autoren und Schauspieler nun mit klaren und strengen Regeln entgegen treten. In Deutschland sorgen indessen bereits Überlegungen in Brüssel für geteilte Meinung, das bisher untersagte Product Placement zu erlauben.

Für Product Placement, aber gegen Schleichwerbung

"Wir sind für Product Placement, aber gegen Schleichwerbung", betont Hartmut Schultz, Pressesprecher des Verbandes Privater Rundfunk und Telekommunikation (VPRT), im Gespräch mit pressetext. Der Verband begrüße die Bemühungen Brüssels zur Deregulierung des europäischen TV-Marktes. Zurzeit diskutieren die Verbandsmitglieder demnach Möglichkeiten der Kennzeichnung und Beschränkung von künftigem Product Placement. Einigkeit besteht beim grundsätzlichen Ja zu Product Placement. Klar sei auch, dass eine Produktplatzierung im Programm klar erkennbar und gekennzeichnet sein müsse, so Schultz. Bestimmte Programme sollten zudem frei von Product Placement bleiben. Als Beispiel nannte Schultz Nachrichtensendungen.

Statt Liebesgeschichten sollen Autoren nun Kartoffelchips in die Handlung einbauen

In den USA sehen SAG und WGA einen Wildwuchs bei Product Placement und Branded Entertainment. TV-Unternehmen und Werbewirtschaft ignorieren in ihrem "Rennen um so genannte neue Geschäftsmodelle" das Interesse der Öffentlichkeit ebenso wie das der Künstler, heißt es in der gemeinsamen Aussendung. Früher sei an Autoren oft der Wunsch herangetragen worden, doch eine Liebesgeschichte in die Handlung einzubauen. Heute sollen es Kartoffelchips, Softdrinks und dergleichen sein, heißt es in einem Bericht der WGA. Aus diesem Grund fordern die Verbände klare Regeln für Product Placement im Programm. Die Kennzeichnung soll schon am Anfang des Films erfolgen und nicht erst im Abspann. Im Kinderprogramm soll es verschärfte Regeln geben. Gleichzeitig fordern die Verbände auch eine verstärkte Mitsprache bei Product Placement. (pte)

Share if you care.