19. Runde: Böses Foul überschattet Bulls-Sieg

18. November 2005, 11:42
9 Postings

Grazer Norris musste nach Bandencheck von Patrick Harand künstlich beatmet werden - Erfolge auch für Capitals und Linz

Wien - Ein böser Bandencheck von Patrick Harand gegen Warren Norris überschattete am Dienstag den mühsamen Sieg der Red Bulls Salzburg in der 19. Runde der Erste Bank Eishockey-Liga in Graz gebracht. Die Millionentruppe setzte sich beim Tabellenschlusslicht 99ers erst nach Penaltyschießen 3:2 durch. Der Kanadier kam laut einer ersten Untersuchung im LKH Graz mit einer schweren Gehirnerschütterung davon.

Die zweite Heimniederlage des Abends kassierte der KAC mit dem 1:2 gegen die Vienna Capitals und bescherte damit seinem neuen Trainer Kevin Primeau keinen erfolgreichen Einstand. Den einzigen Heimsieg des Tages feierte Linz mit 4:2 über den VSV.

Künstliche Beatmug nötig

47 Sekunden vor Ende des ersten Drittels stockte den Fans in Liebenau der Atem, als Graz-Stürmer Warren Norris nach dem Check von Harand mit der Stirn gegen den Bandenrand krachte und anschließend mit dem Hinterkopf hart aufs Eis schlug. Durch den Aufprall erlitt der 31-Jährige eine Atemlähmung und musste deshalb im Rahmen der Erstversorgung sogar künstlich beatmet werden.

Auf Grund des Schocks kam es zu einer weiteren dramatischen Szene. Norris riss sich beim Abtransport kurzzeitig die Infusionsnadel aus dem Arm. Im Krankenhaus gaben die Ärzte dann Entwarnung: Keine Wirbelverletzung, aber zumindest zwei Wochen Pause für den kanadischen Angreifer wegen der schweren Gehirnerschütterung. Die Nacht verbrachte Norris zwecks Beobachtung im Spital.

Bis zu dieser Szene hatten die Grazer das Match dominiert und waren durch Gerhard Göttfried in der achten Minute verdient in Führung gegangen. Im zweiten Drittel mit den geschockt wirkenden 99ers leichtes Spiel und gingen durch Tore von Burke Henry (33./PP) und Juha Lind (40.) 2:1 in Führung. Der Abschnitt dauerte 20:47 Minuten, da die Referees die Spieler im ersten Drittel wegen der Behandlung von Norris auf der Eisfläche vorzeitig in die Kabine geschickt hatten.

Im Schlussabschnitt schaffte Jeremy Rebek (55.) zwar noch den Ausgleich, doch da im Penalty-Schießen nur Rebek für die Hausherren traf, setzten sich die Gäste nach Treffern von Marco und Martin Pewal 2:1 und damit in der Endabrechnung 3:2 durch. Mit dem dritten Sieg im dritten Duell mit den Grazern blieben die Salzburger einen Punkt hinter Innsbruck Tabellenzweiter.

Verpatztes Primeau-Debüt in Klagenfurt

In der Klagenfurter Stadthalle erlebten 3.350 Zuschauer eine verpatzte Premiere des neuen KAC-Trainer Kevin Primeau. Der Meister aus Wien bewies in einem alles andere als hochklassigen Match Geduld und schlug erst im Schlussdrittel zu. Mike Craig (50.) und Gregor Baumgartner (52.) trafen für die Caps, der Anschlusstreffer von Chad Hinz (58.) kam zu spät. Zuletzt hatten die Wiener am 16. Oktober 0:3 in Klagenfurt verloren, damals waren die Kärntner noch vom Schweden Mats Waltin betreut worden.

Linz nun Dritter

Die Linzer gewannen auch das dritte Spiel gegen ihren früheren Angstgegner Villach und schoben sich damit mit nun zwei Punkten Rückstand auf die spielfreien Innsbrucker auf Rang drei vor, die Oberösterreicher haben aber ein Spiel weniger ausgetragen als die zweitplatzierten Salzburger. Perthaler mit einem Schuss ins linke Kreuzeck (10.) und Shearer im Powerplay (13.) hatte die Heimischen in Front gebracht, mit dem 3:0 abermals durch Shearer (30.) war die Partie gelaufen. Teamstürmer Markus Peintner fiel bei seinem Comeback in den Reihen des VSV nicht sonderlich auf. (APA/red)

RESULTATE der 19. Runde in der Erste Bank Eishockey-Liga vom Dienstag:

 

  • EHC Liwest Linz - EC VSV 4:2 (2:0,1:1,1:1). Linzer Eishalle, 3.300, Ira/Erd/Fussi. Tore: Perthaler (10.), Shearer (13./PP, 30.), Wiedmaier (48.) bzw. Bousquet (35.), H. Hohenberger (59.). Strafen: 12 bzw. 10

 

 

  • KAC - Vienna Capitals 1:2 (0:0,0:0,1:2). Klagenfurter Stadthalle, 3.350, Hagen/Maier/Mathis. Tore: Hinz (58.) bzw. Craig (50.), Baumgartner (52.). Strafminuten: 8 bzw. 12.

 

 

  • EC Graz 99ers - Red Bulls Salzburg 2:3 n.P. (1:0,0:2,1:0/0:0 - 0:1). Eishalle Liebenau, 3.000, SR Kowalczyk, Altersberger, Kaspar. Tore: Göttfried (8.), Rebek (55.) bzw. Henry (33./PP), Lind (40.), Martin Pewal (Penalty). Strafminuten 16 bzw. 15 plus Matchstrafe gegen Patrick Harand.

 

Share if you care.