Die edlen Bierbrauerinnen der Anden

22. November 2005, 15:32
2 Postings

Peruanische Wari-Kultur gibt Archäologen trotz neuer Funde weitere Rätsel auf - Wari-Reich möglicherweise erstes Imperium in Südamerika

Heidelberg - Nur ausgewählten edlen Frauen aus dem alten südamerikanischen Volk der Wari war vor mehr als 1000 Jahren die Herstellung von Bier erlaubt. Dies fanden US-Archäologen bei ihren Forschungen in einer Ruinenstadt auf dem Tafelberg Cerro Baúl im südlichen Peru heraus, schreibt das Bild der Wissenschaft: In Überresten einer riesigen Brauerei fanden sie zahlreiche elegante Metallnadeln für Umschlagtücher, die auf den Wohlstand der Bierbrauerinnen hindeuten.

Die Wari waren ein militantes Volk, hatten hervorragende Baumeister und Techniker. Und sie herrschten über ein riesiges Imperium - möglicherweise waren sie die Ersten auf dem südamerikanischen Kontinent, die ein Reich schufen, in dem viele Völker lebten. Auf seinem Höhepunkt erstreckte sich das Gebiet über einen großen Teil der Hochanden von der Südgrenze des heutigen Peru ungefähr 1500 Kilometer nach Norden. Während der später folgende Staat der Inka nur rund 100 Jahre überdauerte, hielten sich die Wari mehr als 400 Jahre, von etwa 600 bis 1000 nach Christi. Zur gleichen Zeit lebten südlich davon, im heutigen Bolivien, die Tiwanaku. Gemeinsam bereiteten diese Zivilisationen mit ihren Hochkulturen den Weg für das spätere Großreich der Inka.

"Chicha" aus Mais und Pfefferbaum-Samen

Mit einer Kapazität von 1800 Litern war die nun erforschte Brauerei auf dem Cerro Baúl wahrscheinlich die größte, die in der Vor-Inka-Zeit in Amerika existiert hatte. Für ihren Betrieb waren allein Frauen aus der obersten Gesellschaftsschicht zuständig - eine Tradition, die später von den Inkas fortgeführt wurde. Für die Herstellung des Biers verwendeten die Wari Mais und die Samen des Peruanischen Pfefferbaumes. Das produzierte alkoholische Getränk hieß "Chicha" und spielte eine große Rolle im Kulturleben.

Warum das Bierbrauen nur Frauen vorbehalten war, wissen die Forscher nicht. Vielleicht hatten die Bierbrauerinnen einen ähnlichen Status wie andernorts Gottesdienerinnen - zumal das Bier auch zu rituellen Zecken verwendet wurde. Den Frauen oblag auch die Herstellung kunstvoller Keramiken zum Biertrinken und Bieraufbewahren.

In der Gründung der (Brauerei-)Siedlung auf dem Cerro Baúl vermuten die Archäologen eine Machtdemonstration der Wari gegenüber den Tiwanaku weiter im Süden. Die Forscher halten die Stadt für den ersten bekannten diplomatischen Außenposten zwischen Andenstaaten. (DER STANDARD, Printausgabe, 16.11.2005)

Link

Bild der Wissenschaft online:Wo Bierbrauen Frauensache war

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Eines der Fundstücke der Archäologen: Tonscherbe eines mehr als 1000 Jahre alten kunstvoll verzierten Bierkrugs aus der Brauerei der Wari auf dem Berg Cerro Baúl.

Share if you care.