Imax-Kino: Ende mit Aliens - Letzte Vorstellung heute Abend

15. November 2005, 16:28
2 Postings

Ab Mittwoch ist das Kino geschlossen - Der Vermieter konnte keinen neuen Betreiber finden

Das Wiener IMAX-Kino ist mit der heutigen Abendvorstellung am Dienstag wohl Geschichte. Mit "Alien Adventure 3D" läuft um 21.00 Uhr der letzte Film im Haus neben dem Technischen Museum. Ab morgen, Mittwoch, ist das Kino dann geschlossen, da der Vermieter, die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG), keinen neuen Betreiber finden konnte.

"IMAX ist in Wien gestorben"

"IMAX ist in Wien gestorben", war Barbara Blohberger vom Noch-Betreiber Large Format Cinema Betriebsgesellschaft (LFC) im APA-Gespräch sicher. Dies sei besonders traurig, wenn man bedenke, dass das Haus von den Besucherzahlen bisher unter den "Top 10" der 3-D-Technik-Theater weltweit gewesen sei.

Bis die BIG am vergangenen Donnerstag das endgültige Scheitern der Verhandlungen mit dem kanadischen IMAX-Konzern bekannt gab, hätten die Mitarbeiter bereits für das große Reopening unter dem neuen Betreiber geplant, so Blohberger.

Im Haus verstehe man die Entscheidung des Vermieters nicht. Wenn die BIG bei der Miethöhe hätte mit sich reden lassen, wäre das Haus bereits ab jährlich 300.000 Besuchern rentabel zu führen gewesen, war sich die LFC-Sprecherin sicher.

Außerdem: "Es kostet so viel, es nicht weiter zu führen." Denn in dem Gebäude sei nichts anderes als IMAX möglich. Ein normaler Kinobetrieb sei etwa undenkbar, da ein regulärer 35-Millimeter-Film nur einen Bruchteil der Leinwand füllen würde.

Ende mit Aliens

Der Alien-Abschlussfilm scheint denn auch thematisch in die Situation zu passen. In der Inhaltsangabe heißt es über die Außerirdischen: "Nachdem ihr Planet zerstört worden ist, treiben die Glagolithen auf der Suche nach einem neuen Zuhause durch das Universum."

Wie von Seiten der BIG zuletzt betonte wurde, soll weiter mit möglichen Mietern verhandelt werden - wobei diese aber kein Interesse an einem weiteren IMAX-Kino-Betrieb haben dürften. Ein Abriss des Hauses ist jedenfalls nicht angedacht, versicherte die BIG. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.