Geschlechterkampf wird mobil

14. November 2005, 11:11
4 Postings

Kurz versus persönlich: Studie belegt unterschiedliche Kommunikationskultur mittels Handy, SMS und E-Mail von Männern und Frauen

Sheffield - Der allgegenwärtige Gebrauch von Mobiltelefonie, SMS und E-Mail hat zu einer grundlegenden Veränderung zwischenmenschlicher Kommunikation geführt. Jede/r ist immer und überall erreichbar, private Gespräche finden über Handy halböffentlich in vollbesetzten Zügen und Straßenbahnen statt oder beschränken sich auf die berühmten 160 Schriftzeichen einer SMS. Eine britische Studie hat die neuen Kommunikationsmittel jetzt nach geschlechterspezifischen Gesichtspunkten untersucht und ist zu folgenden Ergebnissen gekommen: Frauen schreiben durchschnittlich längere SMS und scheuen sich nicht, persönliche Handygespräche in Anwesenheit anderer zu führen. Männer sind bewusst kurz angebunden und regeln unangenehme zwischenmenschliche Situationen lieber über SMS als im direkten Gespräch.

Längenunterschiede

"Frauen verfassen Textnachrichten vom Inhalt und von der Struktur her anders als Männer", berichtet Studieninitiator Simeon Yates von der Sheffield Hallam University. Die durchschnittliche Länge der untersuchten Textnachrichten, die zwischen weiblichen Handybenutzerinnen ausgetauscht wurden, betrug 80 Zeichen, während SMS-Nachrichten zwischen männlichen Kommunikationspartnern nur 60 Zeichen in Anspruch nahmen. Yates führt dies in erster Linie darauf zurück, dass Frauen ihre Nachrichten im Allgemeinen gewissenhafter strukturieren und trotz der Kürze des Mediums auf einleitende und abschließende Grußworte nicht verzichten würden. "Ein interessantes Detail ist außerdem, dass Textnachrichten von Männern länger werden, wenn sie an weibliche Kommunikationspartner adressiert sind", so der Sprachwissenschaftler.

Zum Inhalt

"Inhaltlich scheuen sich Frauen nicht, auch Persönliches oder Emotionales in ihre Nachrichten zu verpacken. Männer hingegen sind viel bedachter ihr Gesicht zu wahren und greifen dabei eher auf Sarkasmus und sexuell/sexistisch konnotierten Humor zurück", meint Yates. Dies zeige sich auch im Verhalten von Männern, die mit Freunden unterwegs sind. Diese würden im Normalfall vermeiden, vor der Gruppe die eigene Partnerin anzurufen und damit einen Einblick in die private Kommunikationsebene zu gestatten. Sowohl Männer als auch Frauen würden allerdings in auffallendem Maße mit den ihnen zugeschrieben Rollenbildern spielen. Ob dies überwiegend bewusst oder unterbewusst geschehe, habe man durch die Studie nicht ausreichend klären können.

Interaktionsschutzschild

Abgesehen von den geschlechterspezifischen Unterschieden hält Yates fest, dass der Gebrauch von Mobiltelefonen weitreichende Konsequenzen in der öffentlichen sozialen Interaktion nach sich gezogen haben: "Wenn Leute allein unterwegs sind oder allein im Bus sitzen, dann spielen sie mit ihrem Handy, schreiben eine SMS oder telefonieren mit Freunden oder Verwandten". Sie würden damit eine Art Interaktionsschutzschild aufbauen, der sie vor jeglicher ungewollter Konversation in ihrer unmittelbaren Umgebung bewahre - ähnlich der Signalwirkung eines Buches oder einer Zeitung, die suggerieren, dass man ungestört bleiben wolle, so Yates abschließend. (pte)

  • Bild nicht mehr verfügbar
    Kurz und knapp versus inhaltlich ausführlich und persönlich: Technikbasierte Kommunikationskultur von Frauen und Männern unterscheidet sich deutlich.
Share if you care.